TuS Bergen bei Sprintcup in Nienhagen


Nach der Siegerehrung. Fotos: Horst Liedke / Karsten Openhöfel

NIENHAGEN. Einmal im Jahr findet der Sprintcup in Nienhagen statt. Die Teilnehmer bis elf Jahre müssen 30m, 50m und 75 m und ab zwölf Jahren 50m, 75m und 100 m sprinten, d.h. immer eine kürzere und eine längere Strecke als die normale Sprintstrecke.


Vom TuS Bergen/LG Celle-Land waren neun Athleten dabei. In der Altersklasse M8 hatten Mats Robbins und Joscha Gralher ihren großen Tag. Aufgeregt vor dem ersten Wettkampf mit dem Starten aus dem Startblock gingen sie auf die Strecke. Die Starts wurden jedes Mal besser und so kam am Ende für die beiden Platz vier und Platz fünf aus einem großen Teilnehmerfeld heraus.


In der M 9 startete Emil Ahrens. Nachdem er bei dem 30 m Start noch nicht so richtig in Fahrt kam, holte er über die längeren Sprintdistanzen ordentlich Punkte und belegte Platz eins. Danach war Hendrik Hohls M 10 an der Reihe und machte seine Sache sehr gut. Er musste sich nur Athleten aus Burgdorf, Neustadt und Bredenbeck geschlagen geben und war mit Platz fünf der Beste aus dem Kreis Celle. Nun musste noch Hinnerk Optenhöfel an den Start und belegte nach guten Läufen Platz zwei.


Bei den Schülerinnen gab es schnelle Zeiten. In der W 13 belegte Lennja Greve nach drei schnellen Läufen mit Vorsprung Platz eins. Ebenso machte es ihre Vereinskameradin Lis Rodemann. Das Sprinttalent legte in ihrer Alterklasse W 10 super Zeiten hin und wurde ebenfalls mit Abstand Erste. In der W 9 konnte Lea Schimmeck in ihrem ersten Wettkampf einen zweiten Platz belegen. Henrieke Optenhöfel konnte in der W 8 mit guten Zeiten und einem vierten Platz in einem großen Teilnehmerfeld nach Hause fahren. Die abschließende Siegerehrung war noch mal ein Highlight für alle.








48 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.