top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Stadt pflanzt 10.100 Bäume





CELLE. "Unser Grünbetrieb hat alles perfekt koordiniert, so dass in den vergangenen Wochen und nächsten Tagen rund 10.100 neue Bäume im Stadtgebiet Wurzeln schlagen können“, freut sich Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge. Für die professionelle Pflanzung würden externe Fachfirmen sorgen.


Größte Maßnahme: die Aufforstung im Ortsteil Klein Hehlen rund um das Gelände „Im Teinert“. Hier seien 2022 Waldflächen durchforstet worden, die nunmehr mit rund 5.625 Bäumen unterpflanzt würden. Ende des Monats sei die Maßnahme abgeschlossen. Dann grünen künftig hauptsächlich Buchen und Lärchen.


Am nördlichen Ortsausgang, südlich der B3 (Celler Straße), in Groß Hehlen sei Ersatz für die Fläche „Im Heege“ geschaffen worden, die inzwischen als Bauland ausgewiesen sei. "1.950 Buchen und 50 Eichen, zum Teil bereits über 1,20 Meter hoch, wurden dort nach forstlichen Vorarbeiten, ins Erdreich gebracht", so die Stadt.


"Nicht zu vergessen, die regulären Aufforstungs- und Waldumbaumaßnahmen, für welche die Verwaltung verantwortlich zeichnet. Erwähnenswert hier: 2.000 Buchen und andere Bäume, welche dazu im Bruchweg gesetzt wurden. Ergänzt um weitere 500, als Kompensation für Fällarbeiten im Stadtgebiet", heißt es weiter.


„Neben Lärchen und Douglasien pflanzen wir vermehrt Laubgehölze wie Buche, Eiche, Roteiche und Esskastanie und damit klimaverträglichere Bäume“, sagt Sven Barner, FachdienstleiterGrünbetrieb. Denn Laubbäume tun den Wäldern viel Gutes. Sie sind trockenheitsresistenter als Nadelholz und von daher beständiger. Barner: „Laubbäume sind für unsere Waldstücke ökologisch wertvoller. Es gibt mittlerweile sogar Hinweise, dass sie sich mittels ihres biogeophysikalischen Einflusses auf die Temperatur sogar auf das lokale Klima auswirken könnten.“



Comentários


bottom of page