top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Stadt bietet Schützenmuseum mit Teil der Stadtmauer zum Verkauf


Beherbergte seit 1976 das Celler Schützenmuseum und steht nun zum Verkauf Fotos: Peter Müller

CELLE. Die Website des Neuen Rathauses listet es noch unter der Rubrik Kunst und Kultur, aber der Eintrag hinkt den aktuellen Entwicklungen hinterher. Die Zeit, in denen das denkmalgeschützte Haus als Teil des Fachwerkensembles der Celler Altstadt das #Schützenmuseum beherbergte, ist nach 47 Jahren abgelaufen.


„Wir sind dabei, die Exponate zu sichten und zu katalogisieren, bevor sie vorübergehend eingelagert werden“, berichtet der zweite Vorsitzende der Museumsstiftung des Celler Schützenmuseums Thomas Kersting. Die Immobilie befindet sich im Eigentum der Stadt und steht zum Verkauf, wie Pressesprecherin Myriam Meißner bestätigt - laut einer Liste von Verkaufsimmobilien aus dem Jahr 2019 für rund 240.000 Euro.


Ein potentieller Käufer würde für diesen oder einen anderen Betrag nicht nur ein Fachwerkhaus, sondern auch einen kleinen Teil der früheren #Stadtmauer erwerben. Denn die Rückfront des historischen Gebäudes bilden Reste des einstigen Stadtwalls. In ihm sind Steine des Klosters Wienhausen verbaut, dort wurden sie vor mehr als 500 Jahren abgetragen und als Befestigung zum Schutz der Celler Bürger wiederverwendet.


Thomas Kersting sieht den Auszug mit einem lachenden und einem weinenden Auge: „Das Gebäude hat als Museumsstandort Charme, denn die Altstädter Schützengilde, die es als eine von fünf Celler Schützengesellschaften trägt, sieht ja ihre Heimat in der Altstadt. Aber das Haus wird heutigen Ansprüchen an die Präsentation musealer Exponate nicht mehr gerecht. Die oberen Räume sind sehr verwinkelt, und es ist nicht barrierefrei.“ Im Neubau auf der Allerinsel neben der Theo-Wilkens-Halle sind diese Voraussetzungen gegeben. Der Einzug in das neue Schützenmuseum ist laut Kersting für November dieses Jahres geplant.


Ob der bisherige Standort an der Altencellertorstraße dann schon veräußert sein wird, bleibt abzuwarten, wie das Beispiel der Roß’schen Villa zeigt. Sie war ebenfalls als Verkaufsimmobilie gelistet, befindet sich jedoch weiterhin in Händen des Neuen Rathauses und beherbergt demnächst ein Start up-Center.



Kommentare


bottom of page