top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Sonnenscheinrekord für die erste Junihälfte - Regional bereits über 180 Sonnenstunden


Foto: Peter Fehlhaber


BONN/CELLE. Die erste Junihälfte verlief in diesem Jahr ungewöhnlich sonnig: Gebietsweise war es laut WetterOnline so sonnig wie noch nie seit Aufzeichnungsbeginn. Die meisten Sonnenstunden wurden bislang an der Ostseeküste registriert, dicht gefolgt vom Südwesten. Abgesehen von vereinzelten Gewitterschauern fiel bisher kaum Regen.


Entlang der Ostseeküste von Rostock bis Rügen gab es in der ersten Junihälfte mit über 180 Stunden den bisher meisten Sonnenschein. Da auch in den kommenden Tagen kaum Wolken zu erwarten sind, wird es beispielsweise am Kap Arkona die sonnigste erste Junihälfte seit Beginn der dortigen Aufzeichnungen im Jahr 1951 geben. „Aber auch Stuttgart und Saabrücken werden bis zur Monatsmitte schon mehr als 200 Sonnenstunden erreicht haben. So viel Sonne gibt es dort normalerweise im ganzen Monat,“ stellt Niklas Weise, Meteorologe von WetterOnline, fest. Flächendeckender Regen blieb dagegen weitgehend aus.


Außergewöhnlich stabile Wetterlage

Grund für das anhaltend sonnige und trockene Wetter war ein blockierendes Hoch, das Anfang Juni zunächst über Großbritannien lag und sich dann allmählich nach Skandinavien verlagerte. So blieb den atlantischen Tiefausläufern der Weg versperrt und Wolken und Regen konnten nicht nach Deutschland vordringen. Etwas feuchtere Luft sorgte nur in einigen Regionen in der Mitte und im Süden Deutschlands für eine kurzzeitige Wetteränderung. Gewittrige Regengüsse brachten beispielsweise in Nürnberg mit 57 Litern pro Quadratmeter bereits einen Großteil des Monatsniederschlags, während an der Nord- und Ostseeküste noch kein Tropfen Regen fiel.




Comentarios


bottom of page