Ortsrat plädiert für Abbau der Glascontainer am Combi-Markt


Glascontainer Meteorstraße Combi-Markt
Sind die Glascontainer an der Meteorstraße entbehrlich? Foto: Peter Müller

CELLE. Es soll nur Glas in die Container an der Meteorstraße unweit des Combi-Marktes entsorgt werden. Doch in der Vergangenheit erwies sich der Stellplatz immer wieder als Ablagestätte für Müll diverser Art. „Die Stadt ist zuständig, die Plätze sauber zu halten, aber sie machen das nicht. Das sind unmögliche Zustände, auch Lebensmittel werden dort hingeworfen“, beschrieb das Mitglied des Ortsrates Neuenhäusen Anatoli Trenkenschu (AfD) die Situation. Sowohl Trenkenschu als auch Ortsbürgermeister Dr. Jörg Rodenwaldt (Zukunft Celle) sprachen davon, dass bereits Ratten gesichtet wurden.


Rodenwaldt hatte bei der Stadtverwaltung angefragt, ob die Container an dieser Stelle nicht abgebaut werden könnten, denn das Areal wird im Zuge der Sanierung Neuenhäusens ohnehin bebaut werden. Und überdies gebe es „ein paar hundert Meter weiter, hinter der Bahnunterführung sowie am Behördenzentrum im Werder Glascontainer“.


Mit diesem Hinweis entkräftete der Bürgermeister das Argument der Stadt, man befände sich an der unteren Grenze. Rodenwaldt widersprach vehement, gerade weil dieses nicht der Fall sei, habe er um Prüfung gebeten, ob die Betreiberfirma das Areal nicht räumen könne. „Ich erinnere nur an die Kosten, die die Rattenbekämpfung am Containerbahnhof verursacht hat“, untermauerte er das Anliegen des Ortsrates und sagte den Mitgliedern zu, er werde erneut mit dem Neuen Rathaus in Kontakt treten, um die Situation zu klären.

385 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.