Niedersachsens Badestellen locken mit bester Wasserqualität


Badesee Wasser Sommer
Foto: Manuel Schönfeld/stock.adobe.com

HANNOVER. Pünktlich zu Beginn der Sommerferien und den sommerlich heißen Temperaturen haben die niedersächsischen Badegewässer Bestnoten von der Europäischen Umweltagentur erhalten. "Niedersachsens Nordseeküste, unsere Flüsse und Binnenseen laden mit einer top Wasserqualität zum erfrischenden Badespaß ein. Angesichts der aktuellen Temperaturen ist das eine richtig gute Nachricht und eine Einladung für eine erfrischende Abkühlung", freut sich Niedersachsens Sozialministerin Daniela Behrens: "Unsere niedersächsischen Badegewässer erfüllen die Anforderungen der Niedersächsischen Badegewässerverordnung und der EU-Badegewässerrichtlinie in hohem Maße."


Umfassende Informationen zu jedem Badegewässer stellt das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) im Niedersächsischen Badegewässeratlas zur Verfügung. Neben aktuellen Messdaten zur Wasserqualität der Badestellen befinden sich hier allgemeine sowie tagesaktuelle Informationen und Warnhinweise beispielsweise zu Sperrungen durch Blaualgen, die gerade in Zeiten hoher Temperaturen gehäuft auftreten können. "Da sich eine Blaualgenblüte im Verlauf eines Tages entwickeln oder neu an einer Badestelle auftreten kann, empfiehlt es sich, immer vor Ort die Augen aufzuhalten. Es gilt die Faustregel: Wenn man im knietiefen Wasser seine Füße nicht mehr erkennen kann, lieber nicht mehr baden und planschen. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn grünliche Verfärbungen des Wassers die Ursache sind oder Schlierenbildung im Wasser auftritt", erklärt NLGA-Präsident Dr. Fabian Feil.


Alle EU-Badestellen werden während der Badesaison regelmäßig auf sogenannte Indikatorkeime untersucht. Dadurch kann das jeweilige Gesundheitsamt insbesondere Hinweise auf fäkale Verunreinigungen erhalten. Diese Untersuchungsergebnisse werden im Niedersächsischen Badegewässeratlas zusammengetragen. Hohe Zahlen bei den Indikatorkeimen zeigen die Möglichkeit an, dass auch Krankheitserreger in größerer Zahl in das Badegewässer gelangt sein könnten. Weitere Auskünfte zur Qualität der überwachten Badegewässer geben die Landkreise, kreisfreien Städte und die Region Hannover.


Generell sollten beim Baden die üblichen Verhaltensregeln beachtet werden:


* nicht in unbekannte Gewässer springen

* bewachte Badestellen bevorzugen

* auf Hinweisschilder achten

* nicht alkoholisiert schwimmen gehen

* trübe Badeseen nur sehr vorsichtig nutzen (Unfallgefahr!)

* erkennbare Algenmassenentwicklungen meiden

* möglichst wenig Wasser schlucken, möglichst gleich ausspucken

* äußere Gehörgänge nach Wasseraufnahme nur ausschütteln, selbst trocknen lassen und nicht mit beispielsweise Wattestäbchen trocknen.


Für Gewässer, die nicht als EU-Badestellen ausgewiesen sind, gibt es keine Überwachungspflicht zu einer möglichen Belastung mit fäkalen Verunreinigungen. Daher sollte Baden vorzugsweise in den ausgewiesenen EU-Badegewässern erfolgen.


Tagesaktuelle Gewässerqualität


339 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen