top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Neue Wege bei der Mobilität im Hehlentor


Ecke Wittinger/Dörnbergstraße Fotos: Anke Schlicht

CELLE. Ein tragischer Unfall hat den Fokus der Aufmerksamkeit in den vergangenen Wochen auf den Kreuzungsbereich Wittinger Straße/Dörnbergstraße im Hehlentor gelenkt. Eine E-Bikefahrerin war beim Abbiegen in die Wittinger Straße von einem Auto erfasst worden und verstarb. „Wie bei unserem Ortstermin festgestellt, ist aus unserer Sicht keine bauliche Änderung des Einmündungsbereiches erforderlich. Die Sichtbeziehungen in alle Richtungen sind ausreichend. Die Unfallzahlen in der direkten Einmündung sind niedrig“, teilt die Verkehrssicherheitskommission, bestehend aus Vertretern der Polizei, der Straßenbau- und Straßenverkehrsbehörden, mit. Die Erneuerung der Rotmarkierung sei bereits vor dem Unfall geplant gewesen und wurde mittlerweile ausgeführt.


Ortsratsmitglied Dr. Andreas Lechner stimmt mit dieser Einschätzung nicht überein: „Die Ecke ist mordsgefährlich. Und jeder, der dort täglich unterwegs ist, weiß das.“ Gestaltungsbedarf gebe es im gesamten verlängerten Straßenverlauf der Wittinger bis zum Berkefeldweg: „Zwischen Dörnberg und Wittinger reicht der Raum auf der Fahrbahn nicht aus. Autos und sogar Busse fahren auf dem Gehweg.“

Das Quartier in diesem Teil des Hehlentors hat sich in den vergangenen Monaten gewandelt: Neue mehrstöckige Häuser an der Wittinger, ein wesentlich vergrößerter Supermarkt an der Dörnberg, eine Umgehungsstraße im Bau, die Gewohntes auf den Kopf stellen wird. Die Veränderungen wirken sich aus, verlangen nach Meinung Lechners nach einer Neugestaltung der verkehrlichen Gegebenheiten.


IDEE FAHRRADZONE

Bereits vor einem Jahr hat er bei der Stadtverwaltung in Form eines Antrags angeregt, das süd-östliche Hehlentorgebiet als Fahrradzone zu deklarieren. Es handelt sich hierbei um ein Modell, das in Großstädten Quartiers-bezogen schon umgesetzt wird. „Die Verkehrsflüsse müssen neu sortiert werden“, erläutert der frühere Produktmanager. In Fahrradzonen gilt an jeder Kreuzung Rechts-vor-Links, alle Verkehrsteilnehmer sind gleichberechtigt, gegenseitige Rücksichtnahme ist das Gebot. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt generell 30 km/h, Fahrräder und E-Scooter dürfen nebeneinander fahren. Es gibt keinen Schilderwald, Verkehrszeichen werden in so geringer Anzahl wie möglich installiert. Lechner, der auch Mitglied des Verkehrs-Clubs-Deutschland ist, orientiert sich an der „Kiezblock-Initiative“, deren Grundidee darin besteht, dass der motorisierte Durchgangsverkehr – ausgenommen Busse und Notfahrzeuge – in Wohnvierteln unterbunden wird. Dabei bleibt der Kiez mit dem Auto erreichbar. „Rein und raus per Kfz geht, nur eben nicht mehr durch den Kiez zur Hauptstraße auf der anderen Seite“, erläutert das grüne Ortsratsmitglied. Anwohner-Parken sei Teil des Konzeptes, „auch mit dem Auto den neuen Supermarkt hier bei uns im Hehlentor ansteuern - kein Problem.“


PARKEN LÄNGS DER WITIINGER STRASSE

In der morgigen Ortsratssitzung stehen mehrere Anträge zur Verkehrsgestaltung unterschiedlicher Parteien auf der Tagesordnung, darunter der Teilbereich der Wittinger zwischen Dörnberg und Berkefeldweg. Lechner merkt an, dass der Fahrradweg auf einen Gehweg entlang der Wittinger Straße münde. Er schlägt einen Schutzstreifen an der Stelle vor, wo derzeit in Langsaufstellung geparkt wird, und stimmt hier mit der Verkehrssicherungskommission überein, die ebenfalls erhebliche Probleme sieht. Der Fahrbahnbereich werde durch parkende Autos stark eingeengt. Begegnungsverkehre für Kfz seien oftmals nur unter Nutzung des nördlichen Gehwegs möglich. Dieses führe zu Gefährdungen von Fußgängern und Fahrradfahrern sowie einer Vielzahl von Unfällen. Um dieser Situation entgegenzuwirken sowie dem intensiven Radverkehrsaufkommen in diesem Bereich Rechnung zu tragen, hält die Kommission es für erforderlich, auf der Fahrbahnsüdseite einen Schutzstreifen einzurichten, der das Abstellen von 20 bis 25 Autos künftig unterbinden würde. Beobachtungen vor Ort zu verschiedenen Zeiten hätten gezeigt, dass auf Privatgrundstücken nördlich und südlich der Wittinger Straße oftmals freie Parkplätze zur Verfügung stehen würden.


Vor Umsetzung der Maßnahme wird der Ortsrat Hehlentor um ein Meinungsbild zu dieser Thematik gebeten. Er tagt morgen, 21.6.2023, 18 Uhr im Haus der der Vereine, Hafenstraße 21.



Kommentarer


bottom of page