Mit digitalem Bildabgleich gegen Hautkrebs


Hautkrebs Mobil Krankenkasse
Foto: GesundheitsVerbund Nord GmbH

HAMBURG/CELLE. Hautkrebs gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland, gilt jedoch bei frühzeitiger Erkennung als gut heilbar. In Ergänzung zur regulären Hautkrebsvorsorge nutzen Dermatologen daher auch eine digitale Ganzkörperfotografie. Eine innovative Bilderkennungssoftware erkennt dabei alle Muttermale, vermisst diese und zeigt bei der Folgeuntersuchung mögliche Veränderungen an. Versicherte der Mobil Krankenkasse können das Angebot HautkrebsscreeningPLUS ab sofort einmal im Jahr kostenfrei bei teilnehmenden Hautärzten in Anspruch nehmen. Eine Altersbeschränkung gibt es für die Untersuchung nicht. Dazu teilt die Mobil Krankenkasse mit:


Jedes Jahr erkranken mehr als 230.000 Menschen neu an Hautkrebs, etwa 28.000 davon an der besonders gefährlichen Form des schwarzen Hautkrebses (malignes Melanom). Das maligne Melanom gilt als aggressiver Tumor, der schnell wächst und frühzeitig Metastasen bilden kann. Seit 2008 gibt es in Deutschland daher das Hautkrebsscreening. Ab dem Alter von 35 Jahren haben gesetzlich Krankenversicherte alle zwei Jahre Anspruch auf einen kostenlosen Hautkrebs-Check bei einem Hautarzt oder dafür qualifizierten Hausarzt. Bei dem Hautkrebsscreening wird jedoch nur eine Ad-Hoc-Beurteilung vorgenommen.


„HautkrebsscreeningPLUS als hervorragende Erweiterung“

Eine digitale Bildspeicherung und ein Abgleich der Bilder geschieht in diesem Rahmen in der Regel nicht. Viele Patienten können dem Arzt nicht sagen, ob sich ein Pigmentmal verändert hat oder neu aufgetreten ist. Dabei ist gerade diese Information ein besonders wichtiges Kriterium für den Arzt, betroffene Stellen intensiver zu begutachten. „Ich sehe das HautkrebsscreeningPLUS als hervorragende Erweiterung des konventionellen Hautkrebsscreenings. Wir nutzen dabei die vorhandenen Aufnahmen, ergänzt um neue entscheidende Zusatzinformationen wie Veränderungen oder Neu aufgetretene, die für uns höchst interessant sind, zumal wir diese Informationen erstmalig vorliegen haben. Zusätzlich werden auch leicht unruhige Muttermale einzeln in hoher Vergrößerung untersucht und abgespeichert. Bei der Folgeuntersuchung erfolgt dann ein Abgleich“, erklärt Dr. Cornelius Mensing, Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten aus Hamburg. Die hervorragende Bildauflösung und der automatische Abgleich aller Läsionen machen für den Mediziner den Mehrwert der Untersuchung aus: „Besonders Patienten mit einem erhöhten Risiko für schwarzen Hautkrebs fühlen sich sehr viel sicherer und sehr gut von uns betreut. Auch die Möglichkeit, selber die Veränderung am Bildschirm zu sehen, schafft zusätzliches Vertrauen in die Entscheidung, sich von uns ein Muttermal entfernen zu lassen.“


Die Vorsorgeuntersuchung HautkrebsscreeningPLUS basiert auf einer Zusammenarbeit der Mobil Krankenkasse mit der GesundheitsVerbund Nord GmbH. Nähere Informationen zum HautkrebsscreeningPLUS gibt es unter mobil-krankenkasse.de/hautkrebsscreeningplus

618 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.