top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
  • Extern

Klimastreiktag am 3.3.23


Foto: David Bodammer



BERLIN/CELLE. Am Freitag, den 3.3.2023, ist der erste Globalen Klimastreiktag in diesem Jahr geplant. , Wolfgang Steinmetz, Sprecher der "Celler Klimaplattform", erklärt zu diesem Anlass, unzensiert und unkommentiert: "Obwohl es eine breite gesellschaftliche Mehrheit für mehr Klimaschutz gibt, warten wir bis heute national und international auf den großen Durchbruch. Viel zu wenig aus den Vereinbarungen des Koalitionsvertrag, noch aus dem Klimaschutzgesetz bestimmt aktuell das Handeln der politisch Verantwortlichen. Deutlich wird dies zum Beispiel am Stillstand

bei der dringend erforderlichen Mobilitätswende. Zu Recht werden zum Klimastreikstag ein Ausbaustopp für Autobahnen und bessere Arbeitsbedingungen im ÖPNV gefordert. Mobilität ist ein Grundrecht – und muss für alle bezahlbar sein. Bei uns im Landkreis Celle steht 2025 die Neuvergabe des ÖPNV an. Wir erhoffen uns eine deutliche Verbesserung der Angebotspolitik insbesondere für Berufsverkehre und die sogenannten Randzeiten.

Während der Ausbau Erneuerbarer Energien nicht wirklich vorankommt, werden gleichzeitig Dörfer für den Kohleabbau abgebaggert und neue LNG-Terminals im Schnellverfahren genehmigt. Unsere Verantwortung aber besteht darin, Deutschland bis 2035 zu 100 % mit erneuerbaren Energien zu versorgen. Im Landkreis Celle unterstützen wir deshalb z. B. den Aufbau von Bürger:innen- Energiegenossenschaften.

Wer jetzt für sogenannte Kompromisse wirbt und faktisch für eine Verlängerung des fossilen Zeitalters sorgt, verkennt, dass das Pariser Klimaabkommen bereits der Kompromiss ist. Sich daran zu halten, ist das Mindeste und überlebensnotwendig für alle, die im globalen Süden bereits heute am stärksten unter den Folgen der Klimakrise leiden.

Als Celler Klimaplattform werden wir weiter versuchen, konstruktiv mitzuarbeiten an der Transformation auf lokaler Ebene. Aber auch auf lokaler Ebene muss es darum gehen, den Klimanotstand ökologisch und sozial zum Ausgangspunkt allen politischen Handelns zu machen."

Comments


bottom of page