Anzeigen

IKK classic
Banner-FM300x160.png
CH-Banner-Werbung

Im ICE statt Fahrkarte Pistole gezeigt


Foto: marchsirawit / stock.adobe.com


HANNOVER. Bei der #Fahrkartenkontrolle konnte der 57-Jährige keinen gültigen #Fahrschein vorweisen. Doch anstatt seinen Personalien zu nennen, lüftete er seine Jacke und zeigte auf seine mitgeführte #Pistole. Der Zugbegleiter räumte das Abteil und alarmierte die #Bundespolizei in Hannover.


Die räumte ihrerseits den Bahnsteig sowie die Treppenabgänge und Teile des Personentunnels, um eine Gefährdung für andere Reisende auszuschließen. Bei Eintreffen des Zuges griffen die Bundespolizisten zu. "Mit robuster Ausstattung", so die Bundespolizei, wurde der Bremerhavener überwältigt und die Pistole sichergestellt. Bei der Festnahme leistete der alkoholisierte Mann Widerstand und musste gefesselt werden. Die Waffe entpuppte sich im Nachhinein als so genannte "Anscheinswaffe".


Gegen den Beschuldigten werde nun wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz, Erschleichen von Leistungen sowie Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.


Bundespolizei-Sprecher Detlef Lenger: "Nicht nur der Reisende wird durch diese Art von Waffen verunsichert und verängstigt - die Maßnahmen der eingesetzten Polizeikräfte sind darauf ausgerichtet, dass es sich bei dieser Art von Waffen um echte und einsatzbereite handelt; entsprechend robust ist auch die polizeiliche Vorgehensweise. Der Gesetzgeber verbietet das Führen von Waffen in der Öffentlichkeit, die den Anschein erwecken, sie seien echt. #Verstöße gegen das Führen solcher #Waffen können bis zu 10.000 Euro geahndet werden."

1.030 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kommentare

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.