top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
  • Extern

Im Flotwedel flogen die Doppeläxte



LANGLINGEN. Am vorletzten Wochenende versammelten sich insgesamt 70 Werfer und Werferinnen beim 3. FlotAxt Cup in Langlingen. Neben der deutschen Elite im Doppelaxtwerfen konnten auch Teilnehmer aus Kanada, Irland, England und der Schweiz bergrüßt werden. Die in Deutschland relativ neue Sportart erfreut sich immer größerer Beliebtheit, so auch in Celle. Hier gibt es bereits zwei Vereine: Die FlotAxt Gruppe aus Langlingen und die Faßberger Doppelaxtwerfer. Die Anhänger des Sportes treffen sich nicht nur auf nationaler Ebene, sondern auch im internationalen Rahmen auf Meisterschaften in England, Schottland, Irland, Schweden, der Schweiz oder in Kanada. Die Weltmeisterschaft 2024 wird in Thirsk, England, stattfinden.


Beim diesjährigen FlotAxt Cup traten die Werfer in verschiedensten Disziplinen gegeneinander an: Damen und Herren Einzel, Mannschaft, Herby – Spezial, Knock – Out sowie dem Langlinger Siebenkampf. Beim Einzelwerfen – dem Doppelaxtwerfen nach Regelwerk – wird eine Doppelaxt 36 mal auf eine 6,1 m weit entfernte circa 50 cm große Hirnholzscheibe geworfen. Diese Scheibe ist mit Farbringen versehen, wobei der Kreis in der Mitte – das Bulls Eye - mit 5 Punkten die höchste Punktzahl bringt. Diese Disziplin konnte bei den Damen Felicia Townsend aus Kanada und bei den Herren John Buchanan, ebenfalls aus Kanada, für sich entscheiden. Um Suzy Powley Atwood erweitert konnten diese drei auch den Team – Wettbewerb als Kanadier für sich entscheiden. Konrad Eschbach, aktueller Vize – Weltmeister, konnte sich im Knock – Out Wettbewerb gegen alle anderen Teilnehmer durchsetzen. Der Altmühltaler Harald Schuster gewann das Herby – Spezial und hatte zudem die beste Qualifikationsrunde im Einzelwerfen mit beeindruckenden 160 Punkten von maximal 180 möglichen. Aus Flotwedel kann auch ein Sieger verzeichnet werden, und zwar Jan Wedekind aus Eicklingen. Dieser war die Woche zuvor noch beim 1. Eicklinger Einzelzeitfahren auf dem Fahrrad zu finden.

Bei allen Wettkammpfergeiz stand auch in diesem Jahr der Spaß mit im Fokus der Axtfamilie. So trafen sich alle Axtwerfer am Samstagabend im DGH Offensen – Schwachhausen zum gemeinsamen Essen und Feiern, was durch die Unterstützung des Heimatvereins Offensen – Schwachhausen auch vortrefflich gelang.


Im Hinblick zum nächsten Jahr freut sich die Axtfamilie auf die Einführung der Bundesliga im Doppelaxtwerfen, unterteilt in 1., 2. Und 3. Liga. Wer also gerne mal Bundesliga Luft schnuppern möchte, ist herzlich eingeladen.

תגובות


bottom of page