top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
celler initiative-heimat.jpg

Hegering Flotwedel wählt alten Vorstand bei Jahreshauptversammlung wieder


Hintere Reihe (v.l.) :Hans-Jürgen Birkhoff. Kreisjägermeister Helge John, Hegeringleiter Winfried Gajek, stellv. Jägervorsitzende Edgar Frick, vordere Reihe (v.l.) : Hans-Peter Lohse, Dr. Henning Benack, Rudi König (Foto: Steffan Hausmann).

EICKLINGEN. Am vergangenen Samstag, den 17. Februar, fand in Eicklingen die jährliche Hegeringversammlung statt, die das Jagdjahr 2023/2024 reflektierte. Unter den aufmerksamen Blicken der versammelten Mitglieder konnten die im Verlauf des Jahres erlegten Trophäen begutachtet werden, die in den Revieren erlegt worden waren. Die Atmosphäre wurde von den feierlichen Jagdsignalen der Bläsergruppe des Hegerings, unter der fachkundigen Leitung von Jens Klaus, untermalt.


Hegeringleiter Winfried Gajek hieß die anwesenden Mitglieder sowie die hochgeschätzten Ehrengäste herzlich willkommen. Unter den geladenen Gästen befanden sich der Kreisjägermeister Helge John, der Stellvertreter der Jägerschaft Celle Edgar Frick, der Leiter der Hegegemeinschaft Ringelah/Müsse Jürgen Laue, sowie der Hegeringleiter des Hegerings Hohne Thomas Jansen.


Der Kreisjägermeister Helge John betonte in seinen einführenden Worten die Bedeutung der Jagd, die auch in der Öffentlichkeit entsprechend gewürdigt werden sollte. Insbesondere sei es wichtig, der Jugend zu vermitteln, dass Jäger eine bedeutende Rolle im Naturschutz und Umweltschutz einnehmen. Die zunehmende Wolfspopulation wurde als ein Faktor für den Rückgang der Wildtierbestände genannt, jedoch auch als Verursacher von vermehrten Nutztierrissen. Darüber hinaus wurde auf die Gefahren der Afrikanischen Schweinepest ( ASP ) hingewiesen, die in osteuropäischen Ländern bereits stark verbreitet ist. Angesichts der rückläufigen Schwarzwildbestände wurde besonders betont, dass der Fokus bei den Eingriffen auf die Jugendklasse, also die Frischlinge, gelegt werden sollte.


Edgar Frick berichtete über den Schießpark Celler Land und betonte die positive Auslastung aufgrund des jährlichen Schießnachweises für Jäger. Die zügigen Fortschritte bei der Sanierung der Schießwälle wurden ebenfalls hervorgehoben. Besonders erwähnt wurde die hohe Nachfrage nach dem Entdeckermobil der Jägerschaften von Celle und Gifhorn bei Schulen und öffentlichen Veranstaltungen, was einen wertvollen Beitrag zur Öffentlichkeitsarbeit darstellt. Die korrekte Erfassung von Wildtiererfassungsbögen durch Jäger wurde als wichtig für die Öffentlichkeit betont, da das Fehlen solcher Daten dazu führen könnte, dass eine Art aus der Jagdliste gestrichen wird.

Im Anschluss an diese Begrüßungsreden wurden Ehrungen durchgeführt: Hans Peter Lohse, Hans-Peter Ballhorn und Rudi König wurden für 25 Jahre Mitgliedschaft im Deutschen Jagdverband (DJV) geehrt. Dr. Henning Benack erhielt eine Ehrung für 40-jährige Mitgliedschaft im DJV, Hans-Jürgen Birkhoff für 50 Jahre und Helmut Pröve für 60 Jahre.


Die Obleute präsentierten ihre Berichte über das vergangene Jahr, wobei besonders die Erläuterungen des Streckenberichts durch den zweiten Vorsitzenden Steffan Hausmann interessant waren. Bemerkenswert war, dass das angestrebte Hegeziel von 20 % alten Böcken, 20 % mittelalten Böcken und 60 Prozent jungen Böcken von keinem der 21 Reviere erreicht wurde. Den Revieren Wathlingen Gut, Nienhagen Ost und Bockelskamp wurden auf Grund ihrer Abschüsse lediglich eine silberne Plakette zugesprochen. Ausgezeichnet wurden auch die Reviere, die die besten Fuchsstrecken je 100 Hektar aufwiesen: Gold Nienhagen-West 24 erlegt = 7,8 Stück/100 ha, Silber: Langlingen 32 erlegt = 3,66 Stück/100 ha und Bronze: Paulmannshavekost 11 erlegt = 3,62 Stück je 100 ha.


Nach diesen Formalitäten wurden die Vorstände neu gewählt. Winfried Gajek wurde als erster Vorsitzender, Steffan Hausmann als zweiter Vorsitzender und Hans-Jürgen Birkhoff als Kassenwart von den anwesenden Mitgliedern erneut gewählt.


Zum Abschluss der Versammlung wurde die Frage erörtert, ob eine Ferienpassaktion durchgeführt werden sollte. Die Mehrheit der Anwesenden sprach sich für diese Initiative aus, da gerade bei solchen Veranstaltungen die Bedeutung der Jagd für die Natur und Umwelt deutlich gemacht werden kann. Auf der nächsten Versammlung der Rehwildhegegemeinschaft soll die Durchführung dieser Ferienpassaktion eingehend besprochen werden.


Text: Götz Grimm

Comments


Aktuelle Beiträge
bottom of page