top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

+Update+ Zug erfasst Auto - drei Tote, ein Verletzter


Symbolfoto: CH



NEUSTADT AM RÜBENBERGE. Beim Zusammenstoß eines Zuges mit einem Auto an einem Bahnübergang nördlich von Neustadt nahe der Bundesstraße 6 sind drei Menschen ums Leben gekommen. Entsprechende CH-Informationen bestätigte am Morgen die Bundespolizei Hannover.

Bei den drei toten Personen handelt es sich um die Insassen des Fahrzeugs. Es war gegen 4:45 Uhr an einem Bahnübergang mit einer Regionalbahn, einem Doppeldecker-Zug kollidiert. Demnach sei der PKW bei geschlossener Halbschranke auf den Bahnübergang gefahren. Der Zugführer hatte keine Zeit zu reagieren und habe den Toyota mit voller Geschwindigkeit erfasst. Der mutmaßliche Unfallverursacher war laut Polizei 22 Jahre alt. Das Alter der beiden anderen weiblichen Insassen stehe noch nicht fest.


Die Bahnstrecke zwischen Nienburg (Weser) und Neustadt am Rübenberge ist derzeit voraussichtlich bis 10 Uhr gesperrt, ein Ersatzverkehr sei eingerichtet. Da nach derzeitigem Stand der 22-Jährige als Unfallverursacher gilt, hat laut Bundespolizei die Landespolizei die Ermittlung übernommen.


+Update+ Polizeibericht 23.4.2023, 14:10 Uhr


In den frühen Stunden des Sonntags, 23.04.2023, sind drei Personen bei einer Kollision zwischen einem Pkw und einem Regionalzug tödlich verletzt worden. Zuvor umfuhr ein 22 Jahre alter Fahrer eines Toyota die geschlossene Halbschranke am Bahnübergang in Himmelreich bei Neustadt am Rübenberge und wurde unmittelbar danach seitlich von einem Regionalzug erfasst. Sowohl der Pkw-Fahrer als auch seine zwei Mitfahrerinnen im Alter von 20 und 22 Jahren erlitten tödliche Verletzungen. Eine Person im Zug wurde leicht verletzt.


Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover kam der 22-Jährige gegen 04:45 Uhr mit seinem Kombi Toyota Avensis aus Richtung Himmelreich. Neben ihm befanden sich zu diesem Zeitpunkt zwei weitere Personen im Wagen - eine 20 Jahre alte Mitfahrerin aus Neustadt am Rübenberge und eine 22-jährige Beifahrerin aus Hildesheim. Trotz einer geschlossenen Halbschranke und der Verkehrssignalanlage, die Rot zeigte, umfuhr der Hannoveraner aus bislang ungeklärter Ursache die Halbschranke und kollidierte am Bahnübergang mit einem Regionalzug, der aus Hannover in Richtung Nienburg unterwegs war. Durch die Wucht des Aufpralls verkeilte der Pkw mit dem Regionalzug, wurde mehrere Hundert Meter mitgeschleift und kam anschließend zum Stehen. Alle drei Fahrzeuginsassen erlitten tödliche Verletzungen.


Zum Zeitpunkt des Verkehrsunfalls befanden sich im Regionalzug 38 Passagiere und vier Bahnmitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Eine Person im Zug wurde leicht verletzt.

Für die Dauer der Bergungsmaßnahmen und die Unfallaufnahme musste die Zugstrecke in Richtung Bremen für mehrere Stunden gesperrt werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache eingeleitet.




Comments


bottom of page