Polizisten nehmen Ente "in Gewahrsam"



HANNOVER. Kurz vor dem Ende der Nachtschicht hat eine verletzte Stockente heute in den frühen Morgenstunden mehrere Beamten des Polizeikommissariats Hannover-Nordstadt auf Trab gehalten. Mit letzten Kräften und lautem Schnattern wehrte sich der geschwächte Schwimmvogel gegen mehrere Versuche der Polizei, ihm zu helfen. Gegen 05:35 Uhr kehrte eine Streifenwagenbesatzung aus einem Einsatz in die Dienststelle in der hannoverschen Nordstadt zurück. Ein Anwohner machte die beiden Beamten auf eine Stockente aufmerksam, die es sich neben dem linken Vorderreifen eines bereits geparkten Funkstreifenwagens gemütlich gemacht hatte. Doch etwas stimmte nicht: Anstatt wegzufliegen oder wegzulaufen, blieb der gefiederte Besucher regungslos am Boden sitzen. Aufgrund des wildtieruntypischen Verhaltens nahmen die Beamten an, dass die Stockente verletzt war. Die Einsatzkräfte versuchten sie einzufangen. Mit letzten Kräften und lautem Schnattern entzog sich die Stockente mehrfach der nett gemeinten Festnahme. Dabei humpelte sie und setzte zu zwei Flugversuchen an. Diese endeten jedoch jäh: Die Stockente machte eine Bruchlandung auf dem Bauch. Schlussendlich wurde sie von mehreren Polizisten umstellt und durch beherztes Zugreifen eines Beamten in Gewahrsam genommen. Bis zum Nachmittag durfte sie in einer Hundebox in der Polizeiwache verweilen und Kräfte sammeln, bevor sie von einem Mitarbeiter der Wildtier-Rettung in Obhut genommen und aufgepäppelt wird.


1.001 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.