Online-Seminar: Kampf gegen die Klimakrise in Malawi


Baobab
Baobab. Foto: Tobias Schäfer

HERMANNSBURG. Der Klimawandel ist nicht nur in Deutschland spürbar. Vor allem in den Ländern des Globalen Südens sprechen die Menschen von einer Klimakrise. Wie Malawis Regierung plant, sich gegen die Klimakrise zu stemmen, können Interessierte in einem Online-Seminar des Ev.-luth. Missionswerks in Niedersachsen (ELM) am Mittwoch, den 23.02.22 um 15:00 Uhr via ZOOM erfahren.

So setzt Malawis Regierung auf ambitionierte Programme zur Wiederaufforstung, wie das ELM berichtet. Auch Städte, Kirchen und Umweltorganisationen verfolgen in ihren Programmen im ganzen Land den Schutz und das Pflanzen von Bäumen. Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Malawi (ELCM) integriert seit Jahren das Pflanzen von Bäumen auch in Gesundheitsprojekte oder in Projekte, die der Gemeinwesenförderung dienen. Der Lutherische Entwicklungsdienst in Malawi nutzt Agrarforstwirtschaft und Baumpflanzung, um negative Auswirkungen des Klimawandels in Zomba abzuschwächen. Und die Stadt Blantyre hat in Kooperation mit ihrer Partnerstadt Hannover ein großes Wiederaufforstungsprojekt mit Schulen gestartet. Von diesen Projekten werden die TeilnehmerInnen erfahren und sich über die Ideen zwischen Malawi und Deutschland austauschen.

Anmelden kann man sich auf der Webseite des ELM bis zum 22.02.2022 - 12.00 Uhr. Das Seminar ist auf Englisch. Es wird keine Übersetzung angeboten.


36 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.