top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Mehrere Ermittlungsverfahren gegen 47-Jährigen nach Unfall


Archiv: Unfall Autobahn | HannoverReporter / CH



LANGENHAGEN. Heute Morgen hatten mehrere Zeugen einen rücksichtslosen Fahrer auf der Autobahn 2 gemeldet. Einsatzkräfte der Autobahnpolizei stellten den mutmaßlichen Verkehrssünder, während er mit dem Pkw eines anderen Autofahrers die Autobahn verlassen wollte.

Gegen 6:00 Uhr morgens meldeten mehrere einen #Unfall auf der A 2 in Richtung Berlin zwischen dem Autobahndreieck Hannover-West und der Anschlussstelle Langenhagen. Sofort wurden mehrere Funkstreifenwagenbesatzungen aufgrund der noch unklaren Lage zum Unfallort entsandt. Währenddessen gingen weitere Anrufe bei der Polizei ein, bei denen nicht nur der Unfall gemeldet wurde, sondern der #Verursacher auch als auffallend #rücksichtsloser Fahrer beschrieben wurde. Er soll rechts überholt, unvermittelt ein- und ausgeschert und andere #Fahrzeuge ausgebremst haben. Weiterhin teilten die Anrufenden mit, dass der Verursacher die Fahrbahn in entgegengesetzter Richtung entlangging und versuchte, in die im Stau stehenden Fahrzeuge zu gelangen. Bei dem Ford Focus eines 48-Jährigen gelang ihm dies scheinbar und er fuhr mit dem Fahrzeug davon. An der Anschlussstelle Langenhagen stoppten Einsatzkräfte den Ford, nachdem der Fahrer mit diesem auf die Einsatzkräfte zugefahren war. Bei der vorläufigen Festnahme leistete der Fahrer Widerstand. Zeitgleich nahmen Einsatzkräfte den ursprünglich gemeldeten Unfall auf. Nach derzeitigem Stand war der nun Festgenommene mit einem #Hyundai i30 zwischen zwei Lkw hindurchgefahren und hatte beide beschädigt.

Auf der Wache der Autobahnpolizei Garbsen wurden die Personalien des Fahrers festgestellt. Es handelt sich dabei um einen 47-Jährigen. Die Beamten führten mit ihm Vortests auf Alkoholisierung und Betäubungsmitteleinfluss durch. Beide schlugen an, weshalb ein hinzugerufener Arzt dem 47-Jährigen Blut entnahm. Darüber hinaus wurde sein Führerschein beschlagnahmt.


Während des Abarbeitens des Sachverhalts begab sich ein 45-Jähriger zur Autobahnpolizei und gab an, dass bereits vor dem Unfall zwischen dem Hyundai und den beiden Lkw, der Hyundai seinen Renault Master während der Fahrt auf der BAB 2 touchiert hatte.


Die Polizei ermittelt nun wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, der Verkehrsunfallflucht, des räuberischen Angriffs auf Kraftfahrer, des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und des Besitzes von Betäubungsmitteln. Der Mann soll morgen dem Gericht bezüglich einer möglichen Untersuchungshaft vorgeführt werden.


Comments


bottom of page