"Fragen wagen"


Leserzuschrift von Reinhart Thomas, Celle:

Der deutsche Untertan schreit: „Jawoll.“ Der staatsgläubige Deutsche meint: „Watt mutt, dad mutt.“ Der Gottesfürchtige glaubt: „So Gott will.“ Der Zweifler wendet ein: Ja, aber…“. Wer es wagt zu fragen, der wird mit einer schlichten Antwort bedacht. Wer nicht nur das Geschehen reflektiert, sondern auch die Antworten hinterfragt, erhält die Anweisung der Obrigkeit: „Das dürfen wir niemals hinterfragen!“ (O-Ton Wieler). Das ist Deutschland. Kritik ist unerwünscht. Unterordnung unter administrative Maßnahmen wird gefordert. Dagegen hieß es einstmals sogar in einer deutschen Fernsehsendung für Kinder: „Wer, wie, was? Wieso, weshalb, warum? Wer nicht fragt, bleibt dumm.“


Vor zweieinhalb Jahren wurde den Menschen mit der Maske symbolisch ein Maulkorb verhängt. Abstandsregeln und Lockdowns reduzierten das Volk auf den einzelnen Bürger. Die Propaganda schockierte und verängstigte viele Menschen. Mit den Impf-Kampagnen wurde eine Art Heilslehre verordnet. Nur wenige Menschen zweifeln. Noch weniger Menschen wagen zu fragen. Die Wenigsten wagen es aufzustehen, wie zum Beispiel „Celle steht auf“ seit eineinhalb Jahren unermüdlich samstags aufsteht, „gemeinsam, friedlich für Wahrheit und Freiheit“. Jeder könnte sich das einfach einmal anschauen, um sich ein eigenes Bild zu machen oder gar mitzumachen wagen, dort am Bürgermikrophon wenigstens Fragen zu wagen.


Wie, was, was für Fragen? Nun, welche Fragen drängen sich einem Menschen auf, der seinen Verstand nicht nur im Schädel spazieren trägt, sondern der ihn auch zu eigenständigem Denken benutzt? Sammeln wir einmal einige!

Was ist das für ein seltsames „Killervirus“, das im Reigen der Zivilisationskrankheiten und -schäden sowie der irdischen Sterblichkeit gar nicht auffällt durch besondere Todesraten? Was ist das für ein Lappen, der Atemluft durchlässt, aber angeblich keine Viren? Was ist das für ein injizierter Stoff, der die Menschen nicht schützt, stattdessen sogar völlig Gesunden in seiner Wirkung schweren Schaden zufügt, wie zum Beispiel Schädigung des Immunsystems, Herzmuskelentzündungen, Embolien, Nervenschädigungen oder Tod?

Warum vertraut man nicht dem natürlichen Immunsystem, das sich in der Evolution bei allen Lebewesen erfolgreich entwickelt hat, sondern stattdessen einer profitorientierten Pharmaindustrie? Was ist das für ein Staatswesen, das mit einem einfachen Gesetz wie dem sogenannten Infektionsschutzgesetz wesentliche Grundrechte beschneidet und außer Kraft setzt?

Was ist das für eine Demokratie, in der die Exekutivorgane mit Willkür regieren, anstatt dem Verfassungsgebot gemäß die unveräußerlichen Grundrechte durchzusetzen? Was ist das für ein Rechtsstaat, in dem Kritiker diffamiert, stigmatisiert, ausgegrenzt, kriminalisiert und verfolgt werden?

Was ist das für eine Freiheit, wenn die Menschen mit autoritären Maßnahmen drangsaliert werden, wie zum Beispiel Maske tragen, Abstand halten, Reiseverbote, ja sogar Ausgangssperre wie während eines Putsches in Lateinamerika?


Was ist das für eine öffentliche Meinung, in der nur die Staatsdoktrin propagiert wird, anstatt dem gesellschaftlichen Pluralismus und dem kritischen Diskurs Raum zu geben? Was ist das für ein Gemeinwesen, in dem die Politik inzwischen systemisch der Korruption verfallen zu sein scheint?

Was ist das für ein Sozialstaat, in dem das eigene Volk hungern und frieren soll für die vermeintliche Befreiung eines fremden Staates? Was ist das für eine Verteidigungspolitik, wenn man in Nachbarstaaten durch Waffenlieferungen den Krieg schürt, das Leid der Menschen verlängert und die Eskalation riskiert?


Was ist das für ein Frieden, in dem schon die Raketen für den Atomkrieg gelagert sind? Was ist das für eine Diplomatie, wenn Minister aggressive Kriegsrhetorik betreiben? Warum unterwerfen sich die Europäer einer aggressiven Supermacht wie den USA? Warum betreiben deutsche Politiker keine Politik, die allen Deutschen zum Wohle gereicht? Was sind das für Volksvertreter und Regierungsmitglieder, die ihren Eid auf die Verfassung verraten? Warum schützen die Richter des Bundesverfassungsgerichtes und die amtlichen Verfassungsschützer die Grundrechte nicht?

Warum sind in Deutschland so viele Menschen arm und so wenige stinkreich? Warum hinterfragt niemand mehr die politischen Maßnahmen?


Dieser lange Kanon von zwanzig Fragen könnte noch um viele weitere Fragen von nationaler Tragweite erweitert werden. Die Antworten muss jeder Mensch selbst herausfinden, denn Presse und Regierungsstellen verschleiern, verfälschen und verweigern sie. Darüber hinaus werden Menschen geächtet und verfolgt, die Antworten suchen, finden, diskutieren und veröffentlichen. Das offizielle Narrativ darf niemals hinterfragt oder gar in Frage gestellt werden. Denn das würde die Sicherheit der Herrschenden gefährden, die weiterhin sicher und unverdient der Macht und dem Mammon frönen wollen. Die Rechte der Bürger sind das Papier nicht mehr wert, auf das sie gedruckt sind. Das Volk als verfassungsgemäßer Souverän in diesem Staatswesen wird verraten und geschändet. Deshalb gibt es seit Jahren und verstärkt seit dem Jahre 2020 in Deutschland Bürgerrechtsbewegungen. Inzwischen gibt es in Deutschland Millionen Dissidenten. O, was ist das, ein Dissident – und gar in Deutschland?

Bei Wikipedia lautet die Definition, wie folgt: „Dissident (von lateinisch dissidēre „auseinander sitzen, nicht übereinstimmen, in Widerspruch stehen“) bezeichnet einen unbequemen Andersdenkenden, der öffentlich gegen die allgemeine Meinung oder politische Regierungslinie aktiv auftritt. Hauptsächlich wird die Bezeichnung für Oppositionelle in Diktaturen und totalitären Staaten verwendet, weil das ungehinderte Aussprechen der eigenen Meinung in Demokratien ein Grundrecht ist und damit als selbstverständlich gilt.“


Die „Neue Normalität“ erfordert hier offensichtlich eine Korrektur. Wie müsste diese lauten? Ist Deutschland ein totalitärer Staat? Oder wären die Menschen in der Bürgerrechtsbewegung gegen die autoritären Zwangsmaßnahmen in Deutschland nun auch hierzulande Dissidenten zu nennen? Nun, in einer wahrhaftigen Demokratie wären Dissidenten jene Menschen, die eine demokratische Verfasstheit der Gesellschaft ablehnen und sich in Gedanken und mit Plänen dem Wechsel zu einem totalitären Regime zuwenden, einem Regimechange, wie man heute sagt. In unserer einstmaligen FDGO, der Freiheitlich-demokratischen Grundordnung, die heute zur „regelbasierten Ordnung“ mutiert wurde, wird in einer Art Orwellschem Neusprech alles sinnhaft umgebogen und umgelogen.


So wird aus dem sogenannten Verfassungsschutz ein Inlandsgeheimdienst gegen (Anders-)Denkende. So werden aus Bürgern, die für die Wiederherstellung der Verfassung in Bezug auf die Grundrechte und die Gewaltenteilung eintreten, „Verfassungsfeinde“. Die Frage ist folglich: Welche Verfassung ist gemeint, die von wem, womit, in wessen Interesse und vor wem geschützt werden soll? Das ist die Frage aller Fragen: In welcher Verfassung ist Deutschland heute? Darüber sollte jeder Staatsbürger nachdenken und diskutieren (dürfen). Das sollte ein freier Bürger wagen – wenigstens das.


Hinweis: CELLEHEUTE gibt auch LeserMeinungen unzensiert und unkommentiert unter Beachtung der Netiquette wieder, ohne sich inhaltlich gemein zu machen.


574 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

"Der Schein trügt!"

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.