Elf neue Facharbeiter freigesprochen


Geschafft - die Jungfacharbeiter und Facharbeiterinnen nach der Zeugnisübergabe. (von links): Milena Schlenzig, Simon Fischer, Darius Krüger, Benedikt Simonis, Melvin Konrad, Marvin Wöstendiek, Pascal Schnell, Philip Harms, Nicolas Kimmig, Franz Piechotta, Samuel Oldenburg und Pierre Schleinzer. Foto: Lars Kröger

FASSBERG. „Nun beginnt für Sie ein neuer beruflicher Abschnitt, sie werden heute 'frei' gesprochen. Ihre Ausbilder entlassen Sie damit aus ihrer Verantwortung und sie sind nun eigenverantwortliche und eben 'freie' Gesellen in ihrem Beruf“, fasste der Vertreter des Kommandeur Abteilung Nord des Technischen Ausbildungszentrums der Luftwaffe, Oberstleutnant Matthias Bieber, zusammen.


Am 01. September 2019 habe 24 Auszubildende ihre Ausbildung zum Fluggerätemechaniker der Fachrichtung Triebwerk begonnen. Elf von 24 haben in den vergangenen Wochen ihre Facharbeiterprüfung bestanden und damit ihre Ausbildung vorzeitig beenden können. Drei von diesen elf haben die Prüfung nicht nur vorzeitig, sondern auch noch mit einem sehr guten Gesamtergebnis abgeschlossen. „Was mich natürlich besonders freut ist, dass drei von den Absolventen der Bundeswehr treu bleiben wollen, zwei davon in der Laufbahn der Offiziere und ein Absolvent im gehobenen Technischen Dienst. Vier von Ihnen beginnen ein ziviles Studium und weitere vier zieht es in die private Wirtschaft. Wenn Sie weiter so viel Engagement zeigen, werden Sie immer in Lohn und Brot stehen“, prognostizierte Oberstleutnant Bieber den stolzen Auszubildenden vor der Aushändigung der Facharbeiterbriefe. Das großzügige Platzangebot der Ausbildungshalle erlaubten eine Übergabe der Abschlusszeugnisse im Beisein der Familien der Absolventen sowie Repräsentanten der Gemeinde Faßberg, der berufsbildenden Schule Celle und des Prüfungsausschusses.

Text: Benjamin Kümmel


38 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

CELLE. Die Niederländerin Truus Wijsmuller (1896–1978) rettete vor und während des Zweiten Weltkriegs mehr als 10.000 Menschen, hauptsächlich jüdische Kinder. Zu den geretteten Kindern, die heute zwis

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.