Westerceller Ju-Jutsuka erfolgreich bei Deutschen Schülermeisterschaften


Ju Jutsu VfL Westercelle
Isha Njingo und Justin Gramlich. Fotos: Karsten Sell

WAGHÄUSEL/CELLE. Vom 07.-08.05.2022 fanden in Waghäusel (BW) die Deutschen Schülermeisterschaften der U14, U16 und U18 im Ju-Jutsu statt. Unter den 64 Vereinen und über 200 TeilnehmerInnen war der VfL Westercelle mit vier AthletenInnen vertreten.


Als Erster ging Andreas Scholl in der Klasse U14 bis 42 kg an den Start. Für ihn war es nach zwei Jahren Pandemie bedingter Pause das erste Turnier. Seinen ersten Kampf gegen einen Kontrahenten aus Mühlbachtal konnte er lange ausgeglichen gestalten, erarbeitete sich sogar eine 2-Punkteführung. Leider konnte er diese nicht bis zum Schluss verteidigen. Sein Gegner konnte mit einem Wurf seinerseits in Führung gehen. Am Ende musste sich Andreas dem späteren Finalisten knapp mit 5:6 geschlagen geben.


In der Trostrunde traf er auf einen Kämpfer aus Zeitz. Auch in diesen Kampf konnte sich keiner entscheidend absetzen. Mit einem Punkt Rückstand und 10 Sekunden vor dem Ende, gelang Andreas dann doch noch der entscheidende Wurf zum Sieg. Nach einem Schulterwurfansatz wechselte er in die kleine Innensichel und konnte so seinen Gegner zu Boden bringen und den Kampf mit 6:5 gewinnen.


Als Nächstes ging es gegen einen Ju-Jutsuka aus Bernau. Andreas konnte sich zu Beginn mit einer Schlagkombination schnell Punkte sichern. Im weiteren Verlauf des Kampfes war sein Gegner allerdings in der Lage, seine Reichweitenvorteile besser zu nutzen. Letztendlich musste sich Andreas mit 4:11 geschlagen geben und belegte damit einen guten 7. Platz bei seiner ersten DSM-Teilnahme.


Statt in der Klasse U14 musste Isha Njingo aus Mangel an Gegnerinnen in der U16 +63 kg starten. Hier traf sie im ersten Kampf gleich auf die Vizeeuropameisterin dieser Klasse aus Mühlbach. Isha begann druckvoll und punktete mit einer Schlagkombination. Da sie aber nicht sofort wieder Distanz aufbaute, nutzte das die Mühlbacherin für einen Konter und war auch sofort in der Lage Isha zu werfen und am Boden in eine Haltetechnik zu zwingen. Damit ging dieser Kampf leider vorzeitig verloren.


Unbeeindruckt von der Niederlage, begann Isha den nächsten Kampf, gegen eine Athletin aus Amberg, mit schnellen Schlagkombinationen und sicherte sich die ersten Punkte. Isha setzte ihre Gegnerin mit erneuten Atemiangriffen (Schläge und Tritte) weiter unter Druck und war anschließend in der Lage sie mit O-Uchi-Gari (große Innensichel) für Ippon (große Wertung) zu werfen. Danach gelang es ihr die Ambergerin mit einer Haltetechnik 15 Sekunden zu halten und gewann vorzeitig mit Full Ippon. Nun ging es gegen eine Ju-Jutsuka aus Finkenwerder um den 2. Platz. Beide Kämpferinnen lieferten sich einen offenen Schlagabtausch im Laufe dessen sich die Hamburgerin einen Vorsprung erarbeiten konnten. Erst wenige Sekunden vor Schluss gelang es Isha endlich ihre Gegnerin mit Tani-O-Toshi (Talfallzug) für Ippon zu werfen. Anschließend gelang es ihr sogar die Kontrahentin in eine Haltetechnik zu zwingen. Leider war Isha nicht in der Lage, ihre Gegnerin die volle Zeit zu halten, um so vorzeitig zu gewinnen. Damit ging dieser Kampf mit 11:17 zwar verloren. Isha durfte sich aber über den Gewinn der Bronzemedaille freuen.


In der Klasse U16 bis 42 kg ging Justin Gramlich auf Medaillenjagd. Der amtierende Weltmeister bis 38 kg hatte leider nur einen Gegner. Somit wurde im Modus „Best of 3“ gekämpft. In der ersten Runde gegen den Kämpfer aus Neugablonz konnte sich Justin schnell Ippons im Part 2 (Werfen) und Part 3 (Boden) sichern. Nur im Part 1 (Atemis) tat er sich etwas schwerer, fand nicht gleich die richtige Distanz. Nach Hälfte der Kampfzeit gelang es Justin dann endlich mit einem schnellen Gjaku-Zuki den letzten Ippon für den vorzeitigen Sieg zu holen. Die zweite Auseinandersetzung verlief ähnlich. Justin konnte seinen Gegner mit Uchi-Mata werfen und anschließend den Ippon am Boden mit einer Haltetechnik holen. Doch erneut sollte er es spannend machen, bis er endlich Sekunden vor Schluss die notwendigen Punkte mit einem Gjaku-Zuki im Part 1 holte und sich damit die Goldmedaille sicherte.


Am zweiten Tag der Wettkämpfe ging Kristin Raddatz in der Klasse U18 bis 70 kg an den Start. Gleich die erste Gegnerin war eine Kameradin aus dem Bundeskader. Konnte sich Kristin bei der Jugendeuropameisterschaft noch mit Full Ippon gegen die Athletin aus Hofheim durchsetzen, gestaltete sich diese Begegnung bis zum Schluss ausgeglichen. Beide punkteten mit Atemis, waren aber nicht in der Lage Ippons mit Würfen oder Aktionen am Boden zu holen. Nach Ablauf der Kampfzeit stand es 12:12. Leider hatte Kristin insgesamt einen Ippon weniger und verlor damit diesen Kampf. Von der Niederlage ließ sie sich aber nicht beirren.


Mit dem Startkommando griff Kristin ihre nächste Kontrahentin sofort an. Brachte nach einer schnellen Schlagkombination die Gegnerin aus Schönebeck mit O-Soto-Gake (Großes Einhängen) zu Boden und zwang sie danach gleich in eine Haltetechnik. Nach 22 Sekunden war dieser Kampf gewonnen. Als letztes ging es gegen eine Ju-Jutsuka aus Eidelstedt. Mit schnellen Atemiangriffen konnte sich Kristin schnell einen Punktevorsprung erarbeiten. Der erste Versuch die Hamburgerin zu werfen missglückte zwar, allerdings erarbeitete sich Kristin am Boden sofort eine Vorteilsposition und konnte ihre Gegnerin mit einem Armstreckhebel zur Aufgabe zwingen. Zum vorzeitigen Sieg fehlte nun nur noch der Ippon in Part 2. Nach einer erneuten Schlagkombination, war Kristin in der Lage sich den richtigen Griff zu erarbeiten, holte sich mit O-Soto-Gake den Sieg durch Full Ippon und gewann damit die Silbermedaille. Mit jeweils einmal Gold, Silber und Bronze belegte der VfL den 10. Platz in der Vereinswertung und war damit auch bester Verein aus Niedersachsen.



Kristin Raddatz
Kristin Raddatz holte Silber.




97 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

CELLE. Am Sonntag den 2. Oktober 2023 findet um 17.00 Uhr der Sommer-Gottesdienst in der wunderschönen Garnison-Kirche Celle statt. Die Predigt hält Waldemar Berscheminski. Die Gottesdienstleitung hab