Vortrag über Bildungsgerechtigkeit: vhs startet ins neue Semester


Jutta Allmendinger; Foto: David Außerhofer
Jutta Allmendinger; Foto: David Außerhofer

CELLE. Zwanzig Prozent der Menschen in Deutschland sind „bildungsarm“, aktuell wird von 6,6 Millionen Analphabeten in unserem Land gesprochen. Gerade in Krisenzeiten verschärft sich die Ungleichheit – auch von Bildung. Möglichkeiten zu schaffen, Wissen im Laufe des Lebens nachzuholen, wird immer wichtiger. Mit diesen Ausführungen zur Bildungsgerechtig­keit fesselte die deutsche Soziologin und Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WBZ), Prof. Dr. h.c. Jutta Allmendinger, in dieser Woche über 200 ZuhörerInnen. Mit dem Streaming-Vortrag der Online-Wissenschaftsreihe vhs.wissen live läutet die vhs Celle ihr Bildungsjahr 2022 ein.


vhs-Geschäftsführerin Liliane Steinke fasst im Gespräch die wesentlichen Aspekte von Jutta Allmendinger zusammen: „Bildung schafft Lebenschancen, bietet Wege aus der Ungleichheit, sorgt für unsere psychische und physische Gesundheit und sichert soziale Teilhabe, auch auf dem Arbeitsmarkt.“ Die vielgeforderte Resilienz – gerade in Corona-Zeiten – fördert unsere Anpassungsfähigkeit an alle Herausforderungen, die das private und beruflich-wirtschaftliche Leben uns stellen. Ungerechtigkeit hingegen geht nach soziologischen Erkenntnissen in gesellschaftlichen Protest über, der die Spannungen bis Spaltungen verschärft und die Gesprächsbereitschaft abnehmen lässt. Corona hat die Ungleichheiten verstärkt und je nach Wohnort deutlicher werden lassen.


„Bildungsgerechtigkeit“, so führt Liliane Steinke weiter aus, „ist in unserem Leitbild als ‚Bildung für alle‘ verankert. Die Formulierung von Jutta Allmendinger bringt es für mich noch deutlicher auf den Punkt: bei gleichen Fähigkeiten und gleichen Anstrengungen, unabhängig von der Herkunft, dem Aussehen oder des Geschlechts die gleichen Chancen zu erhalten, das ist Bildungsgerechtigkeit und sollte jedes Bildungssystem – ob Kita, Schule, Ausbildung, Studium oder Erwachsenenbildung - ermöglichen.“


Bildung wird hier als eine Grundlage von Demokratie verstanden. Persönliche und berufliche Weiterbildung sollte proaktiv und kontinuierlich in alle Lebenslagen und den Alltag integriert werden. Nach Allmendinger bleibt Deutschland unter seinen Möglichkeiten, weil Menschen erst dann die Möglichkeit zur Weiterbildung nutzen, wenn der Arbeitsplatz schon in Gefahr ist oder die Gesundheit leidet. Die Soziologin sieht die Aufgabe der Arbeitgeber darin, kontinuierlich die Neugierde und Entwicklungsbereitschaft der Mitarbeitenden zu fördern, um die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens langfristig zu erhalten oder aufzubauen. Es brauche eine präventive, berufliche und allgemeine Weiterbildung, wie die Volkshochschulen sie biete, um für den Arbeitsmarkt der Zukunft Wege aus dem Fachkräftemangel zu finden.


Das Land brauche Menschen, die selbstständig und vernünftig entscheiden, die in der Bürgergesellschaft Verantwortung übernehmen (können) und sich nicht von Populisten verführen lassen. Dafür müssen die bestehenden Institutionen strukturell gesichert werden. Für die Schaffung der Rahmenbedingungen und der Bildungsdurchlässigkeit trägt die Politik die Verantwortung. Die zunehmende Privatisierung von Bildungsinstitutionen fördert hier keinesfalls die erforderliche Transparenz. Das öffentlich verantwortete und finanzierte Bildungssystem könne hingegen mehr Bildungsgerechtigkeit schaffen.


Die Rolle der Volkshochschulen sei es, immer wieder einen regionalen, niedrigschwelligen Zugang zu Bildung zu ermöglichen und Chancen für die unterschiedlichsten Bildungsbedarfe und Lernbedürfnisse zu schaffen. Volkshochschulen könnten dabei vor Ort äußerst flexibel, schnell, nachfrageorientiert und preisbewusst reagieren.

Mit dem Allmendinger-Vortrag hat die vhs Celle ihr Bildungsjahr 2022 begonnen: Ab dem 10. Februar wird das neue vhs-Print-Programmheft verteilt. Auch online werden dann die vhs-Angebote, die ab Anfang März starten, zu buchen sein: www.vhs-celle.de, Tel: (05141) 92 980 und per Mail an anmeldung@vhs-celle.de.

76 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.