Ungemähte Streuobstwiese - AfD ermahnt Stadt


Foto: Daniel Biermann

CELLE. Daniel Biermann, der Vertreter der AfD im Ortsrat Hehlentor, fordert die Stadtverwaltung auf, die Streuobstwiese im Kirschenweg umgehend zu mähen. Dazu erklärt Biermann: "Die Obstbäume im Kirschenweg bieten den Bürgern grundsätzlich die Gelegenheit, sich hier kostenlos Äpfel, Birnen und Kirschen zu pflücken. Dazu müssen die Bäume aber zugänglich sein, was sie aufgrund des hohen, trockenen Grases derzeit nicht sind. Schon wegen der Zeckengefahr ist es nicht zumutbar, sich dort hinein zu wagen, und so verdorren derzeit die ungeernteten Kirschen.


Im Übrigen sei der Einmündungsbereich zur Straße 'An der Baumschule' aus dem Kirschenweg sehr schlecht wegen des hohen Grases einsehbar. Jeden privaten Grundstückseigentümer hätte die Stadt bei vergleichbarer Lage aus Gründen der Verkehrssicherheit schon längst zum Mähen aufgefordert. Sie selbst hält das für sich aber offenbar nicht für nötig. Die Gefahr, dass an dieser Stelle etwa spielende Kinder mit dem Rad oder dem Roller zu spät von Autofahrern wegen des hohen Grases wahrgenommen werden, ist groß.


Schließlich besteht hier bei hochsommerlichen Temperaturen auch eine nicht unerhebliche Brandgefahr.


Als ich auf diese Umstände schon vor einem Jahr im Umweltausschuss hingewiesen habe, hatte freundlicherweise der Geschäftsführer der Stadtwerke GmbH angeboten, dass das regelmäßige Mähen von dort übernommen werden könne. Leider hat die Stadtverwaltung seinerzeit aus mir unverständlichen Gründen dieses Angebot ausgeschlagen. Dann sollte sie allerdings selbst ihrer Aufgabe nachkommen und die Streuobstwiese nun dringend mähen."


700 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.