Anzeigen

IKK classic
Banner-FM300x160.png
CH-Banner-Werbung

Strompreisdeckel - Bauern warnen vor Stillstand der Biogasanlagen


Foto: Karin Jähne / stock.adobe.com


HANNOVER. Sollte der Strompreisdeckel auch für Biogasanlagen gelten, wie er auf EU-Ebene beschlossen wurde, würde ein Großteil der Landwirte ihre Biogasanlagen ganz abstellen“, ist sich Bio-Landwirt Friedrich Hake aus Tündern sicher. Hintergrund seien die steigenden Rohstoffkosten: Nur mit reiner Verstromung über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) können die Biogasanlagen nicht mehr kostendeckend arbeiten, erklärt der Landwirt gegenüber dem Landvolk-Pressedienst.

„Mit der so genannten und Ende September auf EU-Ebene beschlossenen Erlösobergrenze von 18 Cent/kWh ist kein rentabler Betrieb mehr möglich. Selbst über eine zusätzliche Vermarktung der bei der Stromerzeugung anfallenden Wärme wird es ökonomisch schwierig“, zeigt Hake auf. Die EU habe den Mitgliedstaaten nun aber die Möglichkeit eingeräumt, im Fall höherer Erzeugungskosten die Erlösobergrenzen – etwa beim Biogas – anzuheben. „Jetzt geht es darum, die richtige Grenze für Biogasanlagen zu finden“, erklärt Bio-Landwirt Hake. Da Biogasanlagen – im Gegensatz zu Windenergie- und PV-Anlagen – Strom bedarfsgerecht, mithin flexibel erzeugen können, hätten sie dieselben Vorteile wie Gaskraftwerke, die dann betrieben werden, wenn Wind- und Solarstrom fehlen. „Es ist daher unbedingt sachgerecht, Biogasanlagen wie Gaskraftwerke zu behandeln und sie von der Erlösobergrenze ganz auszunehmen“, so Hake. Hier sei nun der Bundesgesetzgeber gefordert.


Doch um die Biogasanlagen mit genügend Material zu füttern, seien gute Maisernten nötig. Gegen Ende der Maisernte verzeichnen die Landwirte im südlichen Niedersachsen sehr stark schwankende Erträge. „Wo noch Regen runterkam, stand der Mais einigermaßen. Die Bodenqualität hat großen Einfluss auf die Ernte gehabt“, berichtet Hake und rechnet um die 70 Prozent von der eigentlichen Durchschnittsernte. Die guten Flächen liegen im Durchschnitt, die anderen um die Hälfte darunter. Die Ernte des Silomais hat früh begonnen und ist inzwischen abgeschlossen, der Körnermais hingegen lässt mancherorts noch auf sich warten. Bis Anfang November wird dieser in diesem Jahr wohl geerntet, und auch hier zeichnet sich die Tendenz ab, dass Körnermais für die Biogasanlagen gemahlen und zudem als Milchviehfutter Verwendung finden wird. Hake ist überzeugt, dass die klassische Futtermittelindustrie aufgrund der Energiekrise deutlich weniger Körnermais zum Füttern geliefert bekommen wird als in den vergangenen Jahren.


„Mancherorts haben es die Bestände erst gar nicht zum Trockner geschafft und sind gleich in die Biogasanlage gewandert“, erklärt der Bio-Landwirt abschließend. Auf 610.000 Hektar (ha) würden in Niedersachsen überwiegend Silomais, aber auch reiner Körnermais angebaut. In Deutschland umfasse die Anbaufläche in diesem Jahr gut 2.652.000 ha. Nach Schätzungen liegen die Ertragseinbußen beim Körnermais derzeit bei ca. 26 Prozent.


851 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kommentare

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.