"Probeme des ländlichen Raumes werden nicht ernst genommen"


BERLIN/CELLE. „Der Ländliche Raum wird von der Bundesregierung bei aktuellen Themen wie der Afrikanischen Schweinepest (ASP), Vogelgrippe oder der Wolfs-Problematik schändlich im Stich gelassen!" So kommentiert Henning Otte, MdB und Sprecher Ländlicher Raum der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, die Reden der Bundesumweltministerin Steffi Lemke und des Landwirtschaftsministers Cem Özdemir (beide Bündnis90/Die Grünen) in der aktuellen Plenarwoche vor dem Deutschen Bundestag.


Ihre Ministerien sind für die ASP, Vogelgrippe und Wölfe im Lande zuständig. „Keiner der beiden hat die Probleme auch nur mit einem Wort erwähnt. Bei der Größe der Themen und der Dringlichkeit lässt dies Schlimmes befürchten", so Henning Otte. „Die Menschen vor Ort, insbesondere die Weidetierhalter werden alleine gelassen und die Probleme des Ländlichen Raumes werden von der neuen Bundesregierung nicht ernstgenommen.“

159 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.