top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Otte freut sich über Förderung von Klimaschutzprojekten im Kreis


CELLE. Der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete Henning Otte (CDU) freut sich, dass sich der Bund mit Förderungen im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative an verschiedenen Projekten im Wahlkreis beteiligt. So unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) das Projekt „Klimaschutzinitiative (KSI): Teilsanierung der Straßenbeleuchtung der Gemeinde Südheide“ mit insgesamt 369.482 Euro. Dies sind 25 Prozent der Gesamtkosten. Über diese Bewilligung hat sich auch die Bürgermeisterin, Frau Katharina Ebeling, sehr gefreut. Sie sehe den Bescheid als Erfolg und Belohnung für den Aufwand an, der mit dem Antrag verbunden war, Es motiviere künftig weiterhin Fördermittel einzuwerben. Auch der Landkreis Celle bekommt in diesen Tagen einen Bewilligungsbescheid zugesandt. Er erhält für das Projekt „KSI: Verbesserung des Radwegnetzes im Landkreis Celle entlang der K12, zwischen den Ortschaften Widdernhausen und Rodehorst“ 430.042 Euro. Dieser Radwegbau wurde bereits begonnen. Als drittes Projekt fördert das BMWK auch den Kirchenkreis für das Projekt „KSI: Einführung eines Energiemanagements für die Kirchenkreise Celle, Soltau und Walsrode mit ihren Kirchengemeinden“ mit insgesamt 277.110 Euro. Hier werden viele örtliche Einzelmaßnahmen umgesetzt. Henning Otte sieht weiterhin einen hohen Finanzbedarf, um nationale Klimaschutzziele zu erreichen. Diese sind in seinen Augen in der Fläche ohne eine Unterstützung des Bundes nicht zu leisten. Dies gelte angesichts der aktuellen Kostensteigerungen ganz besonders. „Daher ist es richtig und wichtig, dass der Bund im Rahmen von Projekten in der Breite Klimaschutzmaßnahmen unterstützt. Ich freue mich über jeden Euro, der hier im Wahlkreis landet und weitere Investitionen auslöst – zugunsten des Klimas, aber auch der Unternehmen, die diese Maßnahmen umsetzen. Der Bund hat die Ziele gesetzt. Jetzt ist er aufgefordert, Verantwortung zu übernehmen. Er muss auch künftig in der Fläche fördern“, so Henning Otte.

Kommentare


bottom of page