Oberbürgermeister zu Gast bei "Schramme - der Talk"


(von links) Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge, Karin Geiger, Lore Weise, Hendrik Leise, Thomas Geiger, Dieter Eickmann, Peer-Detlev Schladebusch. Foto: Lazar Elias Schladebusch

CELLE. Voll besetzt, mit Live-Musik und Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge als Interviewgast beim Restart geht "Schramme - der Talk" auf "Sendung". Oberbürgermeister Dr. Nigge hat Innenstadtmanagerin Johanna Crolly mitgebracht. Seine Vision für die Stadt hat vor allem die Familien im Blick. Nicht nur seine Begeisterung für Mobilität zu Lande, zu Wasser und in der Luft verbindet ihn mit dem Unternehmer Harry Trüller. Im Hinblick auf die Mobilität in Celle bringt er Uukunftsperspektiven mit. Er erzählt, was ihn herausfordert und vor allem, was ihm wichtig ist und am Herzen liegt.


Und es sind noch weitere Gäste dabei: Sie alle haben ihre Geschichte mit der historischen und der neuen alten Celler Straßenbahn: Trüller-Urenkelin Lore Weise, der Sohn von Trüller´s Chauffeur Dieter Eickmann und Metallbauer Thomas Geiger mit Ehefrau Karin. Er hat die jüngst aufgebaute Haltestelle der "Schramme" konstruiert und realisiert.


Der Singer-Songwriter Hendrik Leise verbreitet mit seinem Lied Aufbruchstimmung: „Komm, wir zünden die Neuronen an: Es wachsen wieder Bäume in unserer Gedankenstadt“.


Diese Sendung ist ab 19.06.2022 ab 12.00 Uhr zu sehen auf Youtube unter Stichwort Schramme –der Talk: https://www.youtube.com/channel/UCLkgLcwBQPsxU4-KDpc2Gew/videos oder über die Webseite: www.schramme-dertalk.de


Harry Trüller wäre heute online

Als Unternehmer und Bausenator führte Harry Trüller bei einem guten Frühstück bereits vor rund 100 Jahren viele erfolgreiche Gespräche in seiner Straßenbahn, die er aus Berlin in seinen Garten geholt hatte. Seit dem 50+2. Jahr ist die Celler Straßenbahn nun online unterwegs. Ein paar Meter weiter steht in Trüller´s Garten jetzt wieder so ein Exemplar vom Hersteller Orenstein und Koppel, das in Berlin 1925 gebaut wurde und optisch den Wagen der Celler Straßenbahn verblüffend ähnelt. Das ist kein Zufall. Peer-Detlev Schladebusch fand den Triebwagen nach langer Suche im Straßenbahn-Museum in Sehnde-Wehmingen und holte ihn auf einem Tiefbettlader nach Celle. Er führt die Tradition nun in neuer Form fort: „Harry Trüller war nicht nur ein außergewöhnlicher Unternehmer, sondern auch ein Marketing-Genie. Weltweit bewarb er seine Backwaren und exportierte in ferne Länder. Er schuf binnen kürzester Zeit eines der bedeutendsten Unternehmer in dieser Branche. Heute wäre er ganz vorn in der Online-Vermarktung und würde seine Celler Mitbürger daran teilhaben lassen. Erfindungsreich und technikbegeistert war er stets für die besten Ideen zu Lande, zu Wasser und in der Luft zu haben. Für viele Handwerks- und Geschäftsleute der Stadt war es selbstverständlich, sich mittels Aktienanteilen an der Celler Straßenbahn zu beteiligen. Noch heute trauern viele ihrer Straßenbahn nach, die er in Celle einführte. Manche nannten sie liebevoll „Schramme“, weil sie so geräuschvoll die Kurven nahm. Deshalb wollen wir mit unserem Produktionsteam von „Schramme-der Talk“ nun auch allen die Möglichkeit geben, erstmalig und online in der Schramme bei den Gesprächen dabei zu sein.“


Zum Team gehören als Profi für Kamera und Schnitt Jan-Peter Sölter, Moderator Peer-Detlev Schladebusch, Co-Kameramann Lazar Elias Schladebusch, Tontechniker Timo Schmidt, Homepage-Profi Lukas Tippmann und Fachmann für die Maske Uwe Sölter.



145 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kellerbrand in Celle

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.