top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Niedersachsens Städte- und Gemeindebund fordert Begrenzung der Zuwanderung


HANNOVER. Anlässlich der aktuellen politischen Debatte um die Begrenzung der Zuwanderung stimmt der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund (NSGB) den Aussagen von Bundespräsident a.D. Joachim Gauck zu, dass die Kommunen infolge der ungesteuerten Zuwanderung an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit kommen. Menschen, deren Schutzersuchen ohne Aussicht auf Erfolg sein wird, bringen das System um Verteilung, Unterbringung und Integration zunehmend an den Rand eines Zusammenbruchs.

NSGB-Präsident Dr. Marco Trips betont daher: "Es ist weder unmenschlich noch unmoralisch, die Migration steuern zu wollen. Vielmehr ist es kurzsichtig, die Kommunen und Menschen vor Ort zu überfordern. Daher ist es zwingend erforderlich, die europäischen Außengrenzen zu sichern und eine faire Verteilung innerhalb Europas zu gewährleisten, um die Akzeptanz vor Ort für wirklich schutzbedürftige Personen aufrecht zu erhalten. Sollte dies kurzfristig nicht zu erreichen sein, muss auch über deutsche Entscheidungen zum Abbau von Pullfaktoren und zur Grenzsicherung nachgedacht werden."


Der NSGB hält daher seine zentralen Forderungen zur Migrationspolitik aufrecht:

- Eine zeitnahe europäische Lösung für Verteilung und Schutz der Außengrenzen,

- eine Harmonisierung der Integrations- und Sozialleistungen innerhalb der EU,

- mehr zentrale Unterbringungsplätze des Bundes/Landes für Personen ohne Bleibeperspektive,

- eine Erhöhung der Integrationspauschalen für Kommunen,

- die konsequente Rückführung von Menschen ohne Bleibeperspektive, u.a. durch Abkommen mit entsprechenden Drittstaaten.

"Den Ankündigungen von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, neben Hilfen für das italienische Lampedusa auch die illegale Einwanderung insgesamt zu bekämpfen, müssen Taten folgen," mahnt Trips abschließend.

Der Niedersächsische Städte und Gemeindebund (NSGB) ist der kommunale Spitzenverband der kreisangehörigen Städte, Gemeinden und Samtgemeinden in Niedersachsen. Der Verband spricht für über 400 kreisangehörige Städte, Gemeinden und Samtgemeinden in Niedersachsen. Über 15.000 von 22.000 gewählten Mandatsträger:innen repräsentieren die genannten Gebietskörperschaften.


Text: NSGB

Opmerkingen


bottom of page