top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Neustart der Jugendgruppe (NAJU) des NABU Hermannsburg-Faßberg


Foto: Joachim Webel


SÜDHEIDE. Zwischen 2016 und 2019 gab es eine unternehmungslustige NAJU-Gruppe des Naturschutzbundes Hermannsburg-Faßberg. 10-20 Jugendliche im Alter von 7 bis 18 Jahren trafen sich gewöhnlich alle zwei Wochen für gut zwei Stunden im „Haus der Natur“ in Oldendorf. Nun ist ein Neustart geplant.

Dort lernten sie spielerisch ihre Umwelt kennen, bastelten Nisthilfen, halfen bei Umweltschutzaktionen und unternahmen an Wochenenden oder in den Ferien spannende Fahrten. Mal ging es zum Beispiel für ein paar Tage nach Meißendorf zum Regionalen Umweltbildungszentrum NABU Gut Sunder, mal für eine ganze Woche an die Elbe oder sogar zu entfernteren Naturschutzgebieten an die Nordsee. Übernachtungen im Zelt, Lagerfeuer mit Gitarre und erlebnisreiche Radtouren bescherten den jungen Naturschützern unvergessliche Erlebnisse.


"Corona setzte auch diesen Aktivitäten ein Ende. Aber nachdem nun fast alle mit dem Virus in Kontakt gekommen sind und eine Grundimmunität erworben haben, wollen wir einen Neustart wagen.

Hierzu lädt der Naturschutzbund Hermannsburg-Faßberg. e.V. alle interessierten Kinder ab 7 Jahren und Jugendlichen zu einem Gründungstreffen einer NAJU-Gruppe ein: am Freitag, den 16. September, 16.00 – 18.00 Uhr im „Haus der Natur“ in Oldendorf, Beutzener Weg 4", so der NABU.


Betreut werde die Gruppe von zwei bis vier Erwachsenen, die langjährige Erfahrungen mit Naturschutz und Jugendgruppenleitung hätten. Sie möchten Verständnis für die Natur und Engagement für deren Schutz vermitteln und Jugendliche dazu befähigen, selbst Jugendgruppen zu leiten.

Bei diesem Treffen soll auch abgestimmt werden, wann und wie sich die Gruppe treffe. Interessenten können sich per E-Mail bei Joachim Webel (joachim.webel@t-online.de) oder Kristina Basenau (NABU.NAJU.HermannsburgFassberg@GMail.com) melden oder einfach spontan dazu kommen.


Foto: Joachim Webel

Comments


bottom of page