Neuer Präsident des Landesjustizprüfungsamtes in Celle

CELLE. Heute hat Niedersachsens Justizministerin Sebastian Schuster zum Leitenden Ministerialrat ernannt und ihm das Amt des Präsidenten des Landesjustizprüfungsamtes in Celle übertragen. Er folgt auf Axel Eichmeyer, der im April dieses Jahres zum Vizepräsidenten des Landgerichts Osnabrück ernannt worden war.


Justizministerin Barbara Havliza wünschte Schuster viel Erfolg für sein neues Amt: „Sebastian Schuster ist ein hervorragender Jurist und seit Jahren mit verantwortungsvollen Aufgaben des Prüfungsamtes gut vertraut. Er verfügt zudem über ausgezeichnete Führungseigenschaften, die er im Justizministerium unter Beweis gestellt hat. Ich freue mich, dass wir ihn für dieses wichtige Amt gewinnen konnten. Das Landesjustizprüfungsamt ist mit ihm für die Zukunft und die vielen Herausforderungen, die die Digitalisierung auch für die Staatsexamina mit sich bringen wird, bestens aufgestellt.“


Sebastian Schuster ist seit Anfang 2008 in der niedersächsischen Justiz tätig. Nach rund acht Jahren am Amtsgericht Hannover wechselte der 44-Jährige im April 2017 an das Niedersächsische Justizministerium und bekleidete dort zunächst verschiedene Ämter im Landesjustizprüfungsamt. Danach wechselte er in die Strafrechtsabteilung des Justizministeriums und war dort als Referatsleiter u.a. zuständig für die Sozialen Dienste in der Strafrechtspflege, Jugendstrafrecht und Terrorismus. Seit vielen Jahren ist er im Landesjustizprüfungsamt durchgehend als Prüfer tätig.


Das Landesjustizprüfungsamt mit Sitz in Celle untersteht unmittelbar dem Justizministerium. Es ist zuständig für die Juristenausbildung und die Abnahme der beiden juristischen Staatsexamen.

68 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.