top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Musik für Akkordeon und Orgel in St. Ludwig


Mirjana Petercol; Foto: natürlichfoto
Mirjana Petercol; Foto: natürlichfoto

CELLE. Am Freitag, 20.05.2022, 21:00 Uhr, lädt die St. Ludwigs-Kirche in der Magnusstraße zum nächsten Konzert der Reihe "Nachtklänge". In der 18. Folge steht Musik für Akkordeon und Orgel von

Sofia Gubaidulina, Olivier Mesiaen, John Cage, Klaus-Hermann Anschütz, u.a., auf dem Programm.

Es spielen: Mirjana Petercol, Akkordeon; Klaus-Hermann Anschütz, Orgel


Das Akkordeon wurde im 19. Jahrhundert zunächst als Instrument für Volksmusik erfunden. Eine eigenständige Literatur für dieses Instrument entwickelte sich erst im 20. Jahrhundert. Inzwischen existiert eine große Palette zeitgenössischer Werke aller Genres und Schwierigkeitsgrade in unterschiedlichen Besetzungen von Solo, Kammermusik und Integration in sinfonische Klangkörper. Mirjana Petercol, engagierte Solistin auf dem Akkordeon interessiert sich besonders für Crossover-Projekte zwischen Alter und Neuer Musik. In den „Nachtklängen“ spielt sie mit „De profundis“ (1978) von Sofia Gubaidulina einen Klassiker der modernen Akkordeonliteratur. Außerdem interpretiert sie das Stück „Ecce Homo“ (2017) von Klaus-Hermann Anschütz. Im Wechsel mit Klaus-Hermann Anschütz an der Orgel der Ludwigskirche, erklingen Orgelwerke im Original und in der Bearbeitung für Akkordeon.

Comments


bottom of page