Missionswerk lädt zu Friedensandachten


HERMANNSBURG. Das Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen (ELM) lädt Christinnen und Christen und alle Friedensunterstützer*innen zu Friedensgebeten ein. Zeit und Ort: jeden Freitag um 12:00 Uhr an der Klagemauer bei der Großen Kreuzkirche in Hermannsburg. Dazu heißt es in der Einladung:

„Liebe Friedensunterstützer*innen,

wir erleben gerade fassungslos, wie schnell eine Kriegssituation eskalieren kann. Uns bewegen Ängste, Fragen und Nöte. Wir laden ein, dies miteinander und mit Gott zu teilen und für Frieden zu beten. Wir treffen uns an jedem Freitag um 12.00 Uhr zu einer kurzen Friedensandacht hinter der Großen Kreuzkirche. Treffpunkt ist die „Klagemauer“ (Station 5 auf dem Pilgerweg des Friedensort2GO).

Diese „Klagemauer“ steht immer offen, um das, was uns bewegt, zu formulieren und auf einem Blatt Papier in der Klagemauer an Gott abzugeben.


Nächste Friedensandacht im Friedensort2GO:

Freitag, 4. März 2022 um 12:00 Uhr Große Kreuzkirche (Georgstr. 4), am Stichweg zwischen Billingstraße und Junkernstraße. Wer möchte, kann schon um 11:45 Uhr an der Geschäftszentrale des ELM (Station 1 auf dem Pilgerweg des Friedensort2GO) sein, um miteinander schweigend den Weg zur Großen Kreuzkirche zu laufen. Startpunkt ist die Georg-Haccius-Str. 9 in Hermannsburg. Wir freuen uns, wenn Sie gemeinsam mit uns einen kleinen, aber wichtigen Schritt in Richtung Frieden gehen.“

Das ELM hält Interessierte u.a. auf seiner Webseite www.elm-mission.net über weitere Aktionen auf dem Laufenden. Dort findet sich aktuell auch ein Bericht der Schwester einer ELM-Mitarbeiterin von ihrem Erleben nach dem russischen Angriff auf Charkiw im Norden der Ukraine.



42 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.