• Extern

"Meine Kindheit als Gastarbeiter-Kind": Frauenfrühstück mit Vortrag


NIENHORST. Während des sogenannten „Wirtschaftswunders“ schloss die Bundesrepublik wie andere westeuropäische Staaten bilaterale Abkommen zur Anwerbung von Arbeitskräften mit Ländern im Mittelmeerraum. Dass ein zunehmender Teil dieser Arbeitskräfte Frauen waren, blieb in der öffentlichen Wahrnehmung lange unbeachtet. Die Kinder dieser Gastarbeiterinnen blieben meist im Heimatland bei den Großeltern zurück. Erst als sich die geplante Rückkehr von Jahr zu Jahr verzögerte, holte man die Kinder nach. Heute sind die Kinder und Enkel der Gastarbeiter – ob mit ausländischem oder deutschem Pass – zu einem festen Bestandteil der bundesrepublikanischen Gesellschaft geworden.

Doch außerhalb der Heimat, fern vom gewohnten sozialen und dem heimatsprachlichen Umfeld, hatten viele der Gastarbeiterkinder mit Anpassungsschwierigkeiten zu kämpfen. Bei einem gemütlichen Frühstück wird Nil Dann an diesem Vormittag über ihre Kindheit als Gastarbeiter-Tochter berichten.

Der Kostenbeitrag für das kleine Frühstück beträgt 5,00 €/pro Person, für Gäste 6 €/Person. Eine Anmeldung ist erforderlich. Anmeldungen können ab sofort bei der Frauenbeauftragten Roswitha Sartorius Tel. 0173-2664527 oder der stellvertretenden Frauenbeauftragten Carmen Kahle Tel. 0171-5749301 erfolgen. Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der zu dem Zeitpunkt geltenden niedersächsischen Corona-Verordnung und Hygiene- und Abstandsregeln statt.


33 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.