top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
  • Extern

Mathe-Asse machen weite Sprünge: "Känguru-Wettbewerb" 2023 am Ernestinum


Foto: Thomas Gieseking



CELLE. Viele Kinder haben Freude an Knobelaufgaben und manche beweisen dabei großes Geschick. Dass diese Talente auch in der Schule weiter gepflegt werden, ist ein Ziel des großen Wettbewerbes „Känguru der Mathematik“.


Zwölf Sonderpreise konnten heute je nach erreichter Punktzahl überreicht werden. Nina Wegat aus der 6a erhielt dabei nicht nur einen zweiten Preis, sondern auch ein T-Shirt für den größten „Känguru-Sprung“, weil sie 20 aufeinanderfolgende Aufgaben richtig beantwortet hatte. Schulsieger und mit einem ersten Preis ausgezeichnet wurde Emil Mohs aus der 6c.


Als dieser Wettbewerb 1978 in Australien ins Leben gerufen wurde, ließ sich sein späterer Erfolg schon erahnen. Schon bei der ersten Ausgabe nahmen 120 000 Kinder teil. Diese Zahl steigerte sich in den folgenden Jahren beständig und der Wettbewerb wuchs bald über die Grenzen Australiens hinaus. Seit 1995 gibt es ihn auch in Deutschland, wo er vom Verein Mathematikwettbewerb Känguru e.V. organisiert wird, der am Institut für Mathematik der Humboldt-Universität zu Berlin beheimatet ist. 2023 haben allein in Deutschland 827704 Schülerinnen und Schüler an 11300 Schulen mitgemacht.

Heute bei einer großen Siegerehrung am Ernestinum bekamen die 147 Mathe-Asse des Gymnasiums Ernestinum aus den Klassenstufen 5 bis 13 ihre Urkunden und Preise ausgehändigt.


„Mit dieser erneut sehr großen und erfolgreichen Beteiligung ist der Känguru-Wettbewerb integraler Bestandteil unseres Konzepts zur Förderung besonderer Begabungen“, ordnet Schulleiter Johannes Habekost das heutige Ereignis ins Schulkonzept des Ernestinums ein und dankt dem Leiter der Fachgruppe Mathematik, Oberstudienrat Thomas Gieseking, für das besondere Engagement der Fachgruppe Mathematik am Ernestinum, die auch für die benachbarten Grundschulen die Mathematik-Olympiade ausrichtet und gemeinsam mit dem Lehrstuhl für die Didaktik der Mathematik der Universität Münster spezielle Aufgabenformate zur Förderung besonderer Mathematik-Talente im regulären Mathe-Unterricht erprobt hat.

Comments


bottom of page