Lokführer mit über 2 Promille aus dem Verkehr gezogen


Lok, Eisenbahn,
Foto: Bundespolizei

OLDENBURG. Die Bundespolizei hat am späten Dienstagnachmittag einen betrunkenen Lokführer aus dem Verkehr gezogen. Bei dem 36-Jährigen wurde ein Atemalkoholwert von 2,17 Promille festgestellt. Der Mann sollte 19 mit Diesel gefüllte Kesselwagen transportieren.

Der Lokführer eines privaten Eisenbahnverkehrsunternehmens war mit seiner Lok von Oldenburg nach Wilhelmshaven gefahren, um dort um kurz vor 18 Uhr bei einer Raffinerie 19 mit Diesel gefüllte Kesselwagen abzuholen.

Weil der 36-Jährige auf dem Betriebsgelände erkennbar Schwierigkeiten beim Rangieren hatte, sorgte sich ein aufmerksamer Mitarbeiter zunächst um den Gesundheitszustand des Lokführers. Doch statt gesundheitlicher Probleme war der Kollege offensichtlich alkoholisiert und der Zeuge informierte die Polizei in Wilhelmshaven.


Die Beamten untersagten die Weiterfahrt und stellten den Triebfahrzeugführerschein des Lokführers sicher. Dem Lokführer wurde eine Blutprobe entnommen. Die Bundespolizei hat aufgrund des Alkoholkonsums gegen ihn Ermittlungen wegen Gefährdung des Bahnverkehrs aufgenommen.


2.832 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.