top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

LKA warnt: Einbrüche mit Salpetersäure


Foto: Daniel Schweinert / stock.adobe.com


HANNOVER. In mehreren Bundesländern haben #Einbrecher unter der Verwendung von Salpetersäure Wohnungen und Häuser aufgebrochen. Das #Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen warnt vor dieser neuen Form des Einbruches. Taten habe es in Niedersachsen bislang noch nicht gegeben.


Seit Dezember sei es in einigen Großstädten zu einer Häufung von #Wohnungseinbrüchen unter der Verwendung von Säure gekommen. Die Täter nutzen nach bisherigen Erkenntnissen #Salpetersäure, geben diese in die Profilzylinder von Türschlössern, um so die Metalle und die Struktur der Schlösser zu zerstören. Hierdurch soll das #Aufbrechen der Eingangstür zumindest erleichtert werden.


Das #LKA Niedersachsen habe bislang zwar noch keine derartigen Taten in Niedersachsen registrieren können, dennoch müsse auch hier mit Fällen gerechnet werden. Das LKA Niedersachsen nimmt dies zum Anlass und warnt die Bevölkerung vor dem Umgang mit Salpetersäure und gibt folgende Tipps.


"Sollten Sie auffällige Verfärbungen an ihrer Wohnungs- bzw. Hauseingangstür insbesondere im Bereich des Türzylinders, feststellen, beachten Sie folgende Hinweise:

Vermeiden Sie jeglichen Kontakt mit der Flüssigkeit. Atmen Sie mögliche Dämpfe nicht ein. Bei Auftreten von Symptomen in Form von Atemwegsreizungen- oder Augenreizungen, Husten oder tränenden Augen entfernen Sie sich umgehend vom Tatort. Rufen Sie umgehend die Polizei unter der Notrufnummer 110 und weisen Sie im Notruf auf die mögliche Verwendung von Salpetersäure hin. Die Polizei wird die Feuerwehr und den Rettungsdienst alarmieren.

Sollten Sie mit der Säure in Kontakt gekommen sein, rufen Sie umgehend den Rettungsdienst unter der Notrufnummer 112. Eine Reinigung sollte nach der Tatortaufnahme nur von Fachfirmen durchgeführt werden, da für Sie Gesundheitsgefahren drohen."

Kommentare


bottom of page