top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Lesung von Grit Wuttke im Stadtteiltreff Neuenhäusen


die Autorin Grit Wuttke ließt in Neuenhäusen vor Foto:Janina Hänsch

CELLE.Am vergangenen Freitag fand im Stadtteiltreff Neuenhäusen eine Lesung von Grit Wuttke zu ihrem 2023 erschienenen Buch „Mama kommt zurück – Rosas verrückter Sommer“ statt.Geschrieben wurde das Buch von Grit Wuttke nach 31 Praxiserfahrung in der Kunst- und Psychotherapie. Das Buch für Kinder und Erwachsene – zum Vorlesen und selber lesen ist eine Erzählung aus der Kinderperspektive über die psychische Erkrankung einer Mutter. Spielerisch und leichtfüßig taucht es in die Thematik „Psychische Erkrankung“ ein und nimmt die Scheu, mehr darüber zu erfahren und zu sprechen.


Das ist der in Neuenhäusen lebenden Autorin und Kunsttherapeutin bei ihrer Lesung im Stadtteiltreff Neuenhäusen gelungen. Die 15 Besucher:innen folgten aufmerksam den von ihr vorgelesenen Textausschnitten, die die Neugierde mehr zu erfahren, bei den Besucher:innen weckten. Nach den jeweiligen Textpassagen entstand ein lebendiger und offener Austausch unter den Zuhörer:innen.

„Ich hoffe, dass es den Menschen Mut macht“, erzählt Grit Wuttke, die auch davon berichtet, dass der Prozess des Schreibens sehr spannend für sie war, weil sie selber nicht wusste, wie es weitergehen würde und das nur durch das Schreiben herausfinden konnte.Ein Teilnehmer der Lesung teilte seinen Eindruck, dass die Geschichte vermittelt, gemeinsam alles schaffen zu können. Eine weitere Besucherin, die das Buch bereits gelesen hatte, beschrieb es „wie ein modernes Märchen, dass man immer wieder lesen kann.“


Lust auf mehr machen auch die zwei weiteren Bände der Trilogie, weshalb bereits für Herbst dieses Jahres die nächste Lesung im Stadtteiltreff angedacht ist.

Das Buch ist ein Gesamtkunstwerk aus Text und Zeichnungen von Grit Wuttke mit der Buchgestaltung von Ellen Stockmar.



Text:Janina Hänsch

Comments


bottom of page