top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Lebenshilfe unterstützt Menschen mit Behinderung auch im Krieg


Foto: David Mauerer / Lebenshilfe

BERLIN/CELLE. Dem Krieg in der Ukraine sind Menschen mit Behinderung schutzlos ausgeliefert. Ob sie nun bei ihrer Familie leben oder in Einrichtungen der Behindertenhilfe, sie können sich weder allein versorgen noch selbst in Sicherheit bringen. Darauf macht die Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, Ulla Schmidt, aufmerksam. Die ehemalige Gesundheitsministerin appelliert: „Menschen mit Behinderung und ihre Familien dürfen in dieser dramatischen Situation nicht ihrem Schicksal überlassen werden. Ihre unfassbar große Not braucht viel mehr Beachtung! “


Viele der örtlichen Lebenshilfe-Vereine leisten bereits jetzt aktive Unterstützung, und jeden Tag kommen neue hinzu, berichtet die Lebenshilfe. So habe etwa die Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren, die seit vielen Jahren zwei Partnerorganisationen in der westukrainischen Region Tscherniwzi unterstützt, einen Transport mit Hilfsgütern auf die Beine gestellt und auf dem Rückweg behinderte Kinder zusammen mit ihren Müttern nach Kaufbeuren gebracht.


In Polen befinden sich laut Mitteilung der Lebenshilfe aktuell viele geflüchtete Menschen mit Behinderung, manche mit ihren Familien, andere mit ihren Betreuerinnen und Betreuern aus Einrichtungen. Da sie in Polen nicht versorgt werden können, werden dringend Unterbringungsmöglichkeiten bei Organisationen der Behindertenhilfe in Deutschland gesucht.


"Die Lebenshilfe Celle wird mit ihren Unternehmen und der Tochtergesellschaft, der Hotelbetriebsgesellschaft Celle gGmbH, alles in ihren Möglichkeiten Stehende tun und anbieten, um das erschütternde Leid, jetzt auch der Flüchtenden, die Hilfe oder Unterkunft benötigen, zu lindern", versicherte Geschäftsführer Dr. Clemens M. Kasper. Auch die Bundesvereinigung Lebenshilfe bittet, sich vor Ort auf Geflüchtete mit Behinderung vorzubereiten. Über soziale Medien gehen bereits Anfragen aus der Ukraine direkt bei deutschen Organisationen ein. Mehr zu den Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung aus der Ukraine ist auf der Webseite www.lebenshilfe.de zu finden.

Kommentare


bottom of page