Landesweite ÖPNV-Maskenkontrollen


Foto: ROM / stock.adobe.com

HANNOVER/CELLE. Am kommenden Donnerstag werden landesweit Kontrollen im ÖPNV durchgeführt. Ordnungskräfte des Landkreises Celle waren bereits gestern gemeinsam mit Beamten der Polizei Celle sowie der Bereitschaftspolizei Hannover aktiv und haben Kontrollmaßnahmen "zur Einhaltung der 3-G-Regeln und der FFP2-Maskentragepflicht im ÖPNV in Stadt und Landkreis Celle" umgesetzt. Die meisten Fahrgäste hätten die geltenden Regeln eingehalten. Zwei Personen fielen negativ auf, "denn sie waren weder geimpft noch trugen sie eine Maske", so die Polizei. Entsprechende Ordnungswidrigkeitenverfahren wurden eingeleitet. Eine Person wurde beim Schwarzfahren erwischt und muss nun mit einer Strafanzeige rechnen. Einige Fahrgäste mussten verwarnt werden, denn sie trugen statt einer FFP2-Maske lediglich eine OP-Maske. "Die Kontrollen wurden größtenteils positiv durch die Bürgerinnen und Bürger aufgenommen. Weitere Maßnahmen und Überprüfungen sind für die kommenden Tage geplant", so die Polizei.


Der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, sagt: „Leider kommt es in Bussen und Bahnen weiterhin zu Verstößen und sogar aggressivem Verhalten gegenüber dem kontrollierenden Zugpersonal. Gerade in Bussen und Bahnen, auf deren Nutzung viele Menschen angewiesen sind, ist es wichtig, die Regeln einzuhalten. Das bewusste und teils provokante Brechen der Regeln ist nicht nur gefährlich für die Gesundheit, sondern kann empfindliche Folgen nach sich ziehen. Darum wird die Polizei an diesem Donnerstag schwerpunktmäßig im ÖPNV unterwegs sein und in Amtshilfe für die Kommunen kontrollieren.“


Das Infektionsschutzgesetz schreibt für alle Fahrgäste im ÖPNV die 3G-Regelung vor, da teilweise der Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Mitfahrenden nicht eingehalten werden kann. Außerdem besteht in Bussen und Bahnen sowie an Haltestellen und Stationen die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. In Niedersachsen gilt aktuell in den meisten Regionen und Landkreisen die Warnstufe 2, damit müssen im ÖPNV ausschließlich FFP2-Masken getragen werden.

Minister Pistorius: „Es ist nicht hinzunehmen, dass einige wenige sich nach wie vor weigern, sich an die so wichtigen Hygienemaßnahmen zu halten. Das ist für alle eine belastende Situation, nicht nur für die Fahrgäste, die sich an die Vorgaben halten, sondern auch für die eingesetzten Polizeibeamtinnen und -beamten, die Beschäftigten der Ordnungsbehörden sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verkehrsunternehmen. Deshalb hoffe ich auf Verständnis und gegenseitigen Respekt für alle Beteiligten. Die Polizei Niedersachsen wird natürlich über den 16.12.2021 hinaus am Ball bleiben und Schwerpunkt- und Stichprobenkontrollen im ÖPNV, aber auch in Gewerbebetrieben und in der Gastronomie durchführen.“

683 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.