top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Kulturkreis Faßberg besucht "Die Dreigoschenoper" in Lüneburg

FASSBERG/LÜNEBURG. Der Kulturkreis Faßberg bietet am Dienstag, 12. Dezember, eine Fahrt nach Lüneburg ins Theater an. Dort wird "Die Dreigoschenoper" gezeigt - ein Theaterstück von Bertolt Brecht (Text) und Kurt Weill (Musik).


Der Verbrecher Macheath und der Bettlerkönig Peachum ringen um die Vorherrschaft in London. Peachums Tochter Polly hat heimlich Macheath geheiratet, sehr zum Unwillen ihrer Eltern, die Macheath daraufhin an die Polizei verraten wollen. Doch in Polizeichef Brown hat Macheath einen mächtigen Verbündeten. Allerdings hat er auch ein Verhältnis mit dessen Tochter Lucy. Und dann ist da noch die Spelunken-Jenny, bei der Mackie ebenfalls des Öfteren vor Anker geht. All das kann natürlich nicht gut gehen, es sei denn, es erschiene des Königs reitender Bote.


Bertolt Brecht hält in seiner Dreigoschenoper, die er gemeinsam mit Kurt Weill 1928 in Berlin zur Uraufführung brachte, der Welt einen Spiegel vor. Überall Betrug und Korruption, nirgends Ehrlichkeit oder Nächstenliebe. Die einen scheffeln skrupellos Geld, die anderen sind in ihrer Armut gefangen. „Und man siehet die im Lichte, die im Dunkeln sieht man nicht.“ Die DREIGROSCHENOPER wurde Brechts erfolgreichstes Stück, seine Aktualität ist bis heute ungebrochen, die Mischung aus Lehrstück, Satire, Komödie und Oper hat nichts von ihrem Schwung eingebüßt – und Kurt Weills Musik ist eine Abfolge von Ohrwürmern.

Es sind noch Plätze frei. Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr.

Der Gesamtpreis für die Ausfahrt (Karte und Transport) beträgt für Mitglieder 46 Euro, für Nichtmitglieder 51 Euro.


Mehr Informationen zur Anmeldung und Abfahrtszeiten: www.kulturkreis-fassberg.de


Text: Kulturkreis Faßberg

Comments


bottom of page