top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
  • Extern

Karl Heinz Olbricht für 60-jährige Mitgliedschaft in Feuerwehr Wietze geehrt


Feuerwehr Wietze (von links): Nils Constabel, Torsten Beyersdorff, Karl Heinz Olbricht, Wolfgang Klußmann und Oliver Buchweitz. (Fotos: Heiko Thies)

WIETZE. Zur kürzlich stattgefundenen Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Wietze konnte Ortsbrandmeister Oliver Buchweitz neben den aktiven Kameraden den Bürgermeister Wolfgang Klußmann, den Vorsitzenden des Ausschusses für Öffentliche Sicherheit Maik Prinz, den Gemeindebrandmeister Torsten Beyersdorff und seinen Stellvertreter Nils Constabel begrüßen. Weiter freute er sich über die Anwesenheit des Ehrengemeindebrandmeisters Karsten Wiebe und zahlreicher Mitglieder der Altersabteilung und fördernder Mitglieder.


In seinen Grußworten brachte Bürgermeister Klußmann seinen tief empfundenen Dank für die Arbeit der Feuerwehrleute während des Hochwassers zum Ausdruck. Diese hätten während der Feiertage hervorragende Arbeit geleistet. Sein besonderer Dank galt den Partnern und Kindern, die viele Stunden alleine verbringen mussten. Er erläuterte, dass die Hochwasserlage umfassend nachbesprochen werde, um Lehren für die Zukunft zu ziehen.


Der Vorsitzende des Ausschusses für öffentliche Sicherheit Maik Prinz überbrachte den Dank vom Rat und schloss sich den Dankesworten des Bürgermeisters für die geleistete Arbeit der Feuerwehr an. Diese Arbeit, besonders während des Hochwassers, könne man nicht genug würdigen, so Prinz weiter.

Ortsbrandmeister Oliver Buchweitz ging in seinem Jahresbericht auf die Mitgliedersituation und die Aktivitäten der Kameraden ein. So leisten aktuell 59 Kameraden, davon 9 Frauen, aktiv Dienst in der Feuerwehr, 25 Angehörige umfasst die Jugendfeuerwehr, davon 12 Mädchen. Die Kinderfeuerwehr hat 29 Kinder, davon 9 Mädchen. 14 Musiker umfasst der Musikzug, davon 4 Frauen, 17 Mitglieder sind in der Altersabteilung. Im vergangenen Jahr habe man eine sehr umfangreiche und intensive Ausbildung zu den Themen Technische Hilfe und Brandbekämpfung durchgeführt. Besonders erfreut zeigte sich Buchweitz über die große Resonanz der Bevölkerung am Laternenumzug.


Feuerwehr Wietze (von links, stehend): v.l.n.r. stehend: Nils Constabel, Kai Hilmer, Karsten Wiebe, Torsten Beyersdorff, Roman Kaminskyy, Florian Melnikow, Kjell Petersen, Benjamin Pawlak, Wolfgang Klußmann, Heiko Thies. Sitzend: Oliver Buchweitz, Denise Lunde, Bernd Kleinert und Michael Köhler.

Ferner stand auch die Kameradschaftspflege mit der Feuerwehr Stakendorf aus Schleswig-Holstein auf dem Programm. Neben den Hochwassereinsätzen haben die Kameraden viele Stunden im Bezirkszeltlager der Jugendfeuerwehr geleistet, sei es als Helfer in der Küche, Versorgungsmeile oder als Fahrer in der Fahrbereitschaft. Buchweitz Stellvertreter Benjamin Pawlak erläuterte das Einsatzgeschehen im vergangenen Jahr. So musste die Wehr zu insgesamt 105 Einsätzen ausrücken. Die sei ein neuer Höchststand. Diese gliedern sich in 61 Technische Hilfeleistungen, 17 Brandeinsätze sowie 27 Fehleinsätze. Insgesamt haben die Kameraden 16.260 Stunden Dienst geleistet, das sei ein Plus von 4.456 Stunden gegenüber dem Vorjahr. Als Grund gab er das Bezirkszeltlager und die Hochwassereinsätze an. Nach den Coronajahren setzt sich der Trend zu steigenden Einsatzzahlen fort, so Pawlak weiter. Er sei sehr stolz auf die geleistete Arbeit und hob hervor, dass etliche Kameraden selbstlos beim Hochwasser geholfen haben, obwohl sie selbst oder Familienangehörige betroffen waren.


Jugendfeuerwehrwartin Lena Thurow berichtete über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr. Die 29 Kinder haben im letzten Jahr 30 Dienste geleistet. Bei den Altpapiersammlungen kamen ca. 30 Tonnen Papier zusammen. Neben der feuerwehrtechnischen Ausbildung habe man die Jugendlichen noch in Erster Hilfe ausgebildet. Gemeinsam mit den anderen Jugendfeuerwehren aus der Gemeinde habe man eine Fahrt nach Berlin mit Besuch im Reichstag und Tropical Island unternommen. Ebenfalls gemeinsam habe man am Bezirkszeltlager teilgenommen, so Thurow. Im Frühjahr besuchte man die befreundete Jugendfeuerwehr aus Stakendorf zum 60-Jährigen Bestehen und nahm dort an der Strandolympiade teil. Mit einem Besuch im Eisstadion in Hannover zum Jahresabschluss schloss man das vergangene Jahr.


Die Leiterin der Kinderfeuerwehr Alexandra Heydrich führte in ihrem Bericht aus, dass die Kinder 25 Dienste und eine Erste-Hilfe Ausbildung geleistet haben. Man habe mit den Kindern die Feuerwehrtechnische Zentrale (FTZ) in Hambühren sowie die Johanniter in Celle besucht. Ferner habe man die Jugendfeuerwehr im Zeltlager besucht und am Orientierungsmarsch in Eschede teilgenommen. Außerdem konnten drei Kinder erfolgreich die Prüfung zum „Brandfloh“ absolvieren. Von den Betreuern haben zwei Kameraden den Lehrgang Grundlagen Kinderfeuerwehr besucht und einmal der Lehrgang „Soziale Medien“.


Für den Musikzug berichtete Uwe Kramer das die 14 Mitglieder im letzten Jahr 26 Proben durchgeführt haben. Man habe drei Laternenumzüge und den Volkstrauertag musikalisch begleitet. Ferner habe man sechs weitere Auftritte durchgeführt, so Kramer.


Gemeindebrandmeister Torsten Beyersdorff berichtete, dass aktuell 173 Feuerwehrleute in der Gemeinde Wietze Dienst leisten, davon 20 Frauen. 57 Jugendliche sind in den einzelnen Jugendfeuerwehren aktiv, davon 23 Mädchen. Die Kinderfeuerwehr hat 29 Mitglieder, davon 10 Mädchen und im Musikzug sind 14 Musiker aktiv, davon vier Frauen. Beyersdorff blickte auf ein herausforderndes Jahr zurück, wovon das Hochwasser zum Jahresende viel Zeit und Kraft gekostet habe. Aber auch das Bezirkszeltlager sei eine personelle und zeitintensive Veranstaltung gewesen. 30 Helfer aus der Gemeinde haben dort jeden Tag für die reibungslose Versorgung in der Küche, Essenausgabe, Versorgungsmeile oder Fahrbereitschaft gesorgt.  So haben Hochwasser und Zeltlager über 3.600 Stunden Dienst erfordert. Insgesamt mussten im letzten Jahr 146 Einsätze abgearbeitet werden, wobei das Hochwasser für eine deutliche Zunahme gesorgt hat. Ferner berichtete Beyersdorff, dass die Feuerwehren in der Gemeinde Fördervereine gegründet haben.


Bei den anschließenden Neuwahlen wurde Thomas Eggeling erneut zum Gerätewart gewählt.

Bei den Beförderungen konnte Ortsbrandmeister Buchweitz Roman Kaminskyy und Denise Lunde zu Feuerwehrmann bzw. -Frau befördern. Michael Köhler wurde Oberfeuerwehrmann und Florian Melnikow bekleidet nun den Dienstgrad Hauptfeuerwehrmann. Gemeindebrandmeister Torsten Beyersdorff wurde zum Oberbrandmeister befördert.


Bei den Ehrungen gab es einige Ehrungen für besonders langjährige verdiente Mitglieder. Karl Heinz Olbricht wurde für 60-jährige Mitgliedschaft im Landesfeuerwehrverband geehrt und Bernd Kleinert freute sich über die Ehrung für 50-jährige Mitgliedschaft. Des Weiteren wurde Kjell Petersen für 25-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr und Karsten Wiebe und Heiko Thies für 40-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt.


Text: Heiko Thies

Comentários


Aktuelle Beiträge
bottom of page