Jugendorganisationen protestieren für Wahlalter 16 vor dem Landtag


Foto: Jan Devries



HANNOVER. Ein Bündnis von Landesschülerrat, Landesjugendring Niedersachsen e.V., Junge Liberale, DGB, Jusos und Grüne Jugend fordert die Absenkung des Wahlalters bei Landtagswahlen auf 16 Jahre. Vertreter demonstrierten gestern dafür vor dem Landtag in Hannover. bei den Wahlen am 9. Oktober 2022 dürfen nach deren Angaben ca. 150.000 nicht wählen, die das vorgeschriebene Wahlalter von 18 nicht erreicht haben. In Brandenburg, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein dürfen bereits 16-Jährige wählen.


Felix Hötker, Landessprecher der Grünen Jugend, dazu (unzensiert und unkommentiert): "Unsere Generation muss mit den Auswirkungen der Klimakrise, der Corona-Krise oder der Sozialen Krise am meisten kämpfen. Es ist nicht zurechtfertigen, dass junge Menschen über die Bewältigung dieser Krisen nicht vollends mitentscheiden dürfen, weil Konservative immer noch an einem willkürlichen Wahlalter 18 festhalten. Es führt schlichtweg zu Politikverdrossenheit, wenn junge Menschen die Folgen einer verfehlten Energiewende oder schlechter Sozialpolitik überproportional tragen müssen, aber am Wahltag erst ihr Kreuz machen dürfen, wenn sie zufällig 18 Jahre oder älter sind.


Wir fordern insbesondere die CDU im Niedersächsischen Landtag auf: Lassen ihre Blockade fallen. Haben Sie keine Angst vor Generationen, die endlich ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen wollen. Sorgen Sie mit allen demokratischen Parteien im kommenden Landtag dafür, dass das Wahlalter 16 endlich in Niedersachsen Realität wird."



Fotocredits:

158 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.