Jahreshauptversammlung der Stützpunktfeuerwehr Hermannsburg


Gäste, Geehrte, Verabschiedete und Beförderte. Foto: Daniel Schulz

HERMANNSBURG. Auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hermannburg, welche Corona bedingt erst am 15. Juli im Best Western Hotel stattfinden konnte, standen neben den Jahresberichten auch diverse Ehrungen und Beförderungen auf der Tagesordnung. Ortsbrandmeister Bastian Mübus konnte neben den aktiven Feuerwehrleuten auch einige fördernde Mitglieder und die Kameraden der Altersabteilung willkommen heißen. Namentlich begrüßte er den stellvertretenden Bürgermeister Hans-Jürgen Rosenbrock, Gemeindebrandmeister Henning Sander, den Feuerschutzausschussvorsitzenden Klaus-Werner Bunke und den Ehrengemeindebrandmeister Hans-Erich Ahrens.


Auf der zunächst stattgefundenen Jahreshauptversammlung des Fördervereins, die aufgrund Erkrankung des Vorsitzenden Andreas Koch, vom Schriftwart Sascha von Hörsten geleitet wurde, berichtete von Hörsten ausführlich über den Aufgabenbereich und die Arbeit des Vereins. Ebenfalls ging er auf Beschaffungen ein, welche der Verein für Freiwillige,-Jugend-und Kinderfeuerwehr im vergangenen Jahr getätigt hat und für das Jahr 2022 in Planung sind. 168 Förderer sei eine hohe Zahl, aber neue Mitglieder seien herzlich willkommen, so von Hörsten zum Schluss seiner Ausführungen. Kassenwart Jürgen Zellmer gab einen ausführlichen Bericht über die finanzielle Situation des Fördervereins.


Ortsbrandmeister Bastian Mübus ging in seinem Jahresbericht unter anderem auf die Mitgliederentwicklung und die Einsätze im vergangenen Jahr ein. Die 59 aktiven Kameraden und Kameradinnen mussten im Jahr 2021 zu 15 Einsätzen ausrücken, es war somit eines der ruhigsten Jahre, so Mübus. Corona bedingt musste der Dienstbetrieb 2021 in Präsenz ausgesetzt werden, als Ersatz konnten hier einige Online-Dienste durchgeführt werden, wusste Mübus zu berichten. Im Anschluss an seinen ausführlichen Bericht konnte der Ortsbrandmeister noch einige Beförderungen durchführen sowie einige Mitglieder aus der aktiven Wehr verabschieden. Aus beruflichen Gründen ist Thekla Haß aus den Reihen der Einsatzabteilung ausgetreten und wurde an diesem Abend mit einem kleinen Präsent verabschiedet.


Eckardt Sdrojek, Jörg Brandt und Eberhard Stimpel wurde mit einem Präsent in die Altersabteilung verabschiedet. Tim-Luca Kothe und Benedikt Manneke wurden zu Feuerwehrmännern ernannt. Manuel Gläsmann und Tobias Schrader wurden zu Oberfeuerwehrmännern befördert und Michael Kohrs und Nicole Prüsse tragen jetzt den Dienstgrad des Hauptfeuerwehrmannes bzw. der Hauptfeuerwehrfrau.

Jugendwart René Prüsse gab einen kurzen Überblick über die Veranstaltungen und Dienste, welche die 13 Jugendlichen im vergangenen Jahr zu verzeichnen hatten. Zum Schluss gab er einen kleinen Ausblick auf das Jahr 2022 bedankte er sich bei seinem Team und der aktiven Wehr für die tolle Unterstützung.


Hans-Jürgen Rosenbrock richtete herzliche Grüße der erkrankten Bürgermeisterin Kathrina Ebeling aus und dankte der Feuerwehr Hermansburg ihre geleistete Arbeit. In seinem Grußwort ging er unter anderem auf aktuelle politische Themen innerhalb der Gemeinde Südheide ein. Die bevorstehende Gasknappheit stelle auch die Gemeinde Südheide vor große Herausforderungen, so Rosenbrock. Besonders werde sich dies evtl. in der Inbetriebnahme der beiden Schwimmbäder der Gemeinde auswirken. Abschließend wünschte auch er allen Kameraden und Kameradinnen eine gesunde Rückkehr von allen Einsätzen und alles Gute für das Jahr 2022.


Gemeindebrandmeister Henning Sander ging auf das gesamte Einsatzgeschehen und den Mitgliederbestand der Gemeindefeuerwehr Südheide ein. 64 Einsätze mussten 2021 von den 320 aktiven Kameraden und Kameradinnen abgearbeitet werden. Ebenfalls ging er auf Fahrzeugneubeschaffungen ein, welche die Gemeinde zurzeit in Auftrag gegeben hat. Anzumerken sind hier der sehr langen Lieferzeiten der Aufbauhersteller. Lieferzeiten von über zwei Jahren seien keine Seltenheit, so Sander. Er ging kurz auf den Neubau des gemeinsamen Feuerwehrhauses der Wehren Hermannsburg und Baven ein. Der Einzug wird voraussichtlich im Laufe des Jahres 2023 stattfinden können. Sander konnte an diesem Abend noch zwei besondere Ehrungen durchführen. Hierzu bat der die beiden Ersten Hauptfeuerwehrmänner Jürgen Zellmer und Burkhard Heine nach vorn. Für besondere Dienste in der Feuerwehr wurden sie mit dem silbernen Feuerwehrehrenzeichen am Bande ausgezeichnet. Text: Daniel Schulz


100 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
</