top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Hochwasser im Flotwedel: Gefahr an Schleusen, Straßen gesperrt


WIENHAUSEN. Zu den bereits gefallenen Niederschlägen der vergangenen Tage sind flächenhaft weitere Regenfälle vorhergesagt. Die Abwasserschächte innerhalb des Samtgemeindegebietes Flotwedel sind überwiegend ausgelastet, weshalb das Wasser bereits in viele Gebäude drückt und zahlreiche Keller unter Wasser stehen. Hier waren die Feuerwehren der Samtgemeinde Flotwedel in den vergangenen Tagen verstärkt im Einsatz, konnten in vielen Fällen jedoch lediglich Hilfe zur Selbsthilfe leisten.


Im Fokus der Feuerwehr standen bisher hauptsächlich Präventivmaßnahmen, welche der Hochwasservorsorge dienten. Nach gegenwärtigem Kenntnisstand ist mit weiteren Wasserstandsanstiegen im Flusslauf der Aller und somit einer weiteren Verschärfung der Hochwasserlage zu rechnen. Eine Ausuferung in bebaute Gebiete innerhalb der Samtgemeinde Flotwedel kann aktuell nicht ausgeschlossen werden. Die Feuerwehr und die Verwaltung sind diesbezüglich weiterhin damit befasst, vorbereitende Maßnahmen zu treffen, die Wallungen zu verstärken, Oberflächenwasser umzupumpen und die Lage fortlaufend neu zu beurteilen. In diesem Kontext wurden am 25. Dezember ebenfalls Kräfte der DLRG und des THW hinzugezogen, welche auch gegenwärtig die Maßnahmen unterstützen.


Die Feuerwehr und die Verwaltung bitten die Bürger:innen aufgrund der aktuellen Lage darum, Abflüsse und Schächte freizuhalten, damit das Wasser abfließen kann. Abgepumptes Wasser sollte möglichst nicht zurück in die Abwasserschächte, sondern auf umliegende Freiflächen abgeleitet werden. Zudem wird dringlichst darauf hingewiesen, dass eingerichtete Straßensperren zu beachten sind. Besonders im Bereich der Schleusen sind die Straßen nicht mehr befahrbar, weshalb bereits ein mit zwei Personen besetzter PKW von den Wassermassen eingeschlossen wurde und von der Feuerwehr befreit werden musste.


Weiterhin empfehlen die Verantwortlichen, die Entwicklung der Hochwasserlage und Pegelstände zu verfolgen. Die Informationen können auf der Homepage des NLWKN unter folgendem Link abgerufen werden: https://www.pegelonline.nlwkn.niedersachsen.de/Start


Comentarios


bottom of page