top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Grundschule Klein Hehlen - "Beeke-Flügel" eingeweiht




CELLE. Am Nachmittag weihte Celles Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge der sogenannte "Beeke-Flügel" auf rund 1000 m² der Grundschule Klein Hehlen eingeweiht. Kosten für Sanierung und Mensa: ca. 2,4 Millionen Euro.


Die Schule legt nach eigenen Angaben besonderen Wert auf eine klassenübergreifende Kooperation der Kinder und die Inklusion junger Menschen mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen. Gemeinschaftssinn, Gruppenzugehörigkeit und der Respekt vor anderen werde hier gelebt. Im Zuge der Inklusion wurde auch ein neuer Aufzug eingebaut.


Die Räume gliedern sich um ein sogenanntes „Mini-Forum“, einen Ort, in dem sich die Kinder des jeweiligen Clusters über ihre Klassenverbände hinaus begegnen und Projekte in Kleingruppen realisieren können. Auch die fröhliche, kindgerechte Farbgestaltung unterstützt die Clustergliederung: Rot, Gelb und Grün geben jedem Bereich eine eigene Farbe, erleichtern die Orientierung und schaffen Zugehörigkeit auf den ersten Blick. Doch auch an eine Zusammengehörigkeit über die Cluster hinaus wurde gedacht. Die tageslichtreiche, transparente Gestaltung des gesamten Innenbereichs – beispielsweise durch innenliegende Fenster-Blickachsen von Lerngruppe zu Lerngruppe - sorgt für eine offene, einladende Atmosphäre.

Im Zuge der Sanierungsarbeiten mit Austausch der Fenster wurde die erdgeschossige, nicht gedämmte Klinkerfassade mit einem Wärmedämmverbundsystem versehen und farblich der sanierten Fassade des Parkflügels angepasst. Des Weiteren wurde der Bau der neuen Mensa mit Ausgabeküche umgesetzt. Für den Neubau der Mensa konnten Fördermittel des Integrationsfonds bewilligt werden.


Die Mensa wurde im Erdgeschoss des Gebäudes integriert. Vorher mussten die Schüler die Räume des gegenüberliegenden Kirchenamts aufsuchen. In der Mensa können mobile Trennwände kleinere Räume schaffen, so dass der Charakter einer „Großraumverköstigung“ vermieden werden kann. Gleichzeitig bieten die Wände die Möglichkeit, den Raum als eine Fläche zu öffnen und für Elternabende oder Veranstaltungen zu dienen, bei denen sogar der angrenzende Musikraum hinzugezogen werden kann. Fotos: Peter Müller

Comments


bottom of page