Anzeigen

IKK classic
Banner-FM300x160.png
CH-Banner-Werbung
  • Extern

Gratis Onlineseminar der IKK Classic: Beschäftigte aus dem Nicht-EU-Ausland (Ukraine)



CELLE. Die IKK classic veranstaltet am 22. September ein kostenloses Onlineseminar für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die wissen wollen, was sie bei der rechtssicheren Beschäftigung von ukrainischen Mitarbeitenden beachten müssen. Start ist um 10:00 Uhr. Im zweieinhalbstündigen Vortrag werden sowohl die wichtigsten Fragen zur Beschäftigung von Drittstaatsangehörigen beantwortet (unabhängig davon, ob aus der Ukraine oder einem anderen Nicht-EU-Land), als auch die aktuellen sozialversicherungsrechtlich relevanten Reaktionen der Bundesregierung auf die nach Deutschland geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainer erläutert.


Die Referenten Rechtsanwältin Dr. Tina Lorenz und Rechtsanwalt Kristian Glowe geben im Onlineseminar zudem Hinweise zu Fallstricken bei der Beschäftigung und insbesondere auch zur Arbeitsvertragsgestaltung und möglichen Hilfsangeboten.


Thematische Schwerpunkte:


· Was gilt es bei Einreise, Visa und Aufenthaltserlaubnis ukrainischer Staatsbürger zu beachten?

· Wie funktioniert die Erteilung der Arbeitserlaubnis und die Anerkennung der ausländischen Berufsabschlüsse

· Wo sind die Fallstricke, wenn meine Dienstleister aus Polen und Tschechien jetzt ukrainische Mitarbeiter zu uns entsenden?

· Wo wird das Entgelt eigentlich versteuert? Und wo sind die ukrainischen Mitarbeiter sozialversichert?

· Was muss ich bei der Vertragsgestaltung und bei Dienstanweisungen in Bezug auf Mitarbeiter und Fachkräfte aus dem Ausland beachten?


Das Seminar richtet sich an Führungskräfte und Mitarbeitende in Personalabteilungen. Die Teilnahme an Onlineseminaren von der IKK classic ist kostenfrei. Es wird lediglich ein PC oder Tablet mit Internetzugang und Audioempfang benötigt. Während des Seminars können Fragen per Online-Chat gestellt werden.


Infos und Anmeldung: www.ikk-classic.de/seminare



39 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

CELLE. Seit dem eigenen Führerschein hat sich für Senioren vieles geändert. Das Programm des Deutschen Verkehrssicherheitsrates und seinen Mitgliedern sei speziell auf Verkehrsteilnehmer/innen 50+ zug