Anzeigen

IKK classic
Banner-FM300x160.png
CH-Banner-Werbung

Grüne sagen Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus Unterstützung zu


Christian Ehlers (Grüne), Fraktionsvorsitzender des Klimabündnis' im Celler Kreistag

ESCHEDE. Das Bündnis gegen Rechtsextremismus in Eschede hat beim Rat der Gemeinde Eschede eine Vernetzungs- und Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus beantragt (CELLEHEUTE berichtete). Die Kreistagsfraktion der Grünen wartet eigenen Angaben zufolge auf die Entscheidung, wie die Ratsmitglieder dies umsetzen möchten. „Wir wissen, dass die Gemeinde nicht aus eigener Kraft heraus die Stelle bezahlen kann und dass sie für einen Antrag auf Landesförderung über 12.000 Einwohner haben müsste. Dies ist zu verwirklichen in dem die Gemeinde auf andere Kommunen oder auf den Landkreis Celle zugeht. Wenn es zu einer Zusammenarbeit mit dem Landkreis kommt, werden wir die Einrichtung der Stelle unterstützen“, verspricht Christian Ehlers (Grüne), Fraktionsvorsitzender des Klimabündnis' im Celler Kreistag.


Ein Bürgerliches Bündnis in Eschede kämpfe seit 15 Jahren gegen die rechtsextremen Vernetzungs- und Aktionstreffen auf dem NPD-Hof. Diese verfassungsfeindlichen Verbindungen mit der rechten gewaltbereiten Szene ist ein gesamtgesellschaftliches Problem, betont auch Marlies Petersen, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Mitglied im Sprecher*innenrat des Bündnisses. „Unser Grüner Kreisverband ist Mitglied im Bündnis gegen Rechtsextremismus, deshalb werden wir das Bündnis als Fraktion und Kreisverband weiterhin unterstützen und unsere Hilfe anbieten. Deren Ziele, die Arbeit der NPD auf den Hof zu stoppen, über die Verfassungsfeinde aufzuklären und präventiv für Demokratie in der Gesellschaft tätig zu sein, ist gerade im Angesicht der 'Corona-Leugner-Szene'“ aktueller denn je", so Petersen.

138 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kommentare

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.