Gebete für den Frieden in Hermannsburg


Treffpunkt zum Friedensgebet: die "Klagemauer" an der Großen Kreuzkirche in Hermannsburg. Foto: ELM
Treffpunkt zum Friedensgebet: die "Klagemauer" an der Großen Kreuzkirche in Hermannsburg. Foto: ELM

HERMANNSBURG. Angesichts der Situation in der Ukraine, aber auch darüber hinaus in Ländern wie zum Beispiel der Zentralafrikanischen Republik, Äthiopien, Myanmar oder dem Sudan, laden die Kirchengemeinden in Hermannsburg und das Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen (ELM) ein, miteinander zu beten, miteinander zu reden, einander beizustehen und die Stimme zu erheben.


Dazu gibt es jeden Tag um 18:00 Uhr in der Peter-und-Paul-Kirche ein Friedensgebet und bis Ostern immer freitags um 12:00 Uhr an der Station „Klagemauer“ des Friedensort2Go hinter der Großen Kreuzkirche.


„Unfrieden gibt es immer. Im Moment rückt uns der Krieg in der Ukraine nah. Wir können nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Wir müssen aktiv nach Alternativen der Auseinandersetzung suchen, die Menschen nicht töten“, sagt Michael Thiel, Direktor im ELM. „Die Gebetstreffen können ein Anfang sein.“


101 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.