Gaskrise: Landwirte befürchten starke Einschnitte für Lebensmittelproduktion


Dr. Holger Hennies fordert einen Sicherheitsschirm für die auf Gas angewiesenen, Lebensmittel verarbeitenden Betriebe. Foto: Landvolk

HANNOVER. Der Überfall Russlands auf die Ukraine und die Folgen: Längst ist nicht mehr nur von einem „Getreidekrieg“ die Rede, sondern auch von einer Gaskrise. Bundes- und Landespolitiker schwören die Menschen auf Einschränkungen ein, sei es in finanzieller Hinsicht oder im Alltag. Das Landvolk Niedersachsen befürchtet vor diesem Hintergrund im Herbst einen Energienotstand für Tierhalter sowie die Ernährungswirtschaft und die Düngerproduzenten. „Viele Verbraucherinnen und Verbraucher werden sich die Lebensmittel aufgrund steigender Preise dann nicht mehr wie bisher leisten können“, sagt Landvolkpräsident Dr. Holger Hennies. Er befürchtet sogar eine Einstellung der Lebensmittelherstellung in einzelnen Bereichen, wenn die Gasversorgung für die Land- und Ernährungswirtschaft und den vorgelagerten Bereich wie die Düngerproduktion nicht gewährleistet wird.


Der Landesbauernverband fordert einen „Sicherheitsschirm“ für die auf Gas angewiesenen, Lebensmittel verarbeitenden Betriebe, um dieses Szenario zu verhindern. Dazu zählen Molkereien und Bäckereien, aber auch Tierhalter und Gemüseerzeuger. Gleiches gilt für die Düngemittelhersteller. Zudem muss es Preisobergrenzen für die Belieferung dieser für die Ernährungssicherheit unverzichtbaren Betriebe geben. Hennies betont: „Wir stehen zu unserer Verantwortung für eine bezahlbare Lebensmittelversorgung in Deutschland. Wenn uns jedoch die Kosten davonlaufen, dann bleibt nur noch der Produktionsstopp als einzige Maßnahme, um die Verluste zu begrenzen.“


Noch schlimmer treffe es die vor- und nachgelagerten Wirtschaftszweige der Ernährungswirtschaft. „Sollte es keine regulierenden Maßnahmen geben, dann sind weder Brot- noch Milchprodukte in ausreichender oder bezahlbarer Menge vorhanden“, warnt der Landvolkpräsident. „Die Bundesregierung muss jetzt ein Sicherheitsnetz für die Land- und Ernährungswirtschaft aufbauen, damit dies nicht eintreten kann.“

83 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.