Anzeigen

IKK classic
Banner-FM300x160.png
CH-Banner-Werbung

"Göttersuche" mit Küchenmesser - Jungs in Erklärungsnot




FASSBERG. Manche "Fälle" schaffen es zwar nicht in die großen Schlagzeilen, aber dafür in die Rubrik "Kurioses" der zuständigen PolizeibeamtInnen. So wie die Tat, mit der die Faßberger Polizeikommissarin Yvonne Maniewski heute zu tun hatte. Zwei Jungen im Alter von 10 und 12 Jahren mussten ihr Rede und Antwort stehen, weil sie mit einem Küchenmesser versucht hatten, die Tür der Schule am Marktweg aufzubrechen. Niemand wurde körperlich verletzt, "aber den Jungen musste doch noch mal die Strafbarkeit ihres Handels erklärt werden", so Maniewski. Die Begründung habe sie dann doch zum Schmunzeln gebracht: "Jemand hatte ihnen erzählt, dass der ägyptische Gott der Fruchtbarkeit 'Osiris' im Keller wohnen würde. Außerdem würden dort auch Menschen festgehalten. Sie wollten sich das mal anschauen und deshalb die Tür zur Schule mit dem Messer aufbrechen. Was soll ich sagen, Fantasie hatten sie auf jeden Fall. Natürlich wurden ihnen erklärt, dass man trotzdem keine Türen aufbrechen darf."

1.578 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kommentare

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.</