top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Feuerwehren mit Großaufgebot bei Gebäudebrand im Einsatz



LACHENDORF. Am Samstag wurden die Feuerwehren Lachendorf und Jarnsen-Luttern-Bunkenburg um 11.09 Uhr zu einem gemeldeten Küchenbrand in die Straße „Up‘n Äckern“ alarmiert. Vor Ort fand der Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Lachendorf einen ausgedehnten Brand im Erdgeschoss des betroffenen Wohngebäudes vor, der auf das Obergeschoss und den Dachstuhl überzugreifen drohte.


Infolgedessen wurde eine Alarmstufenerhöhung durchführen, die eine Alarmierung der Ortsfeuerwehren Ahnsbeck, Beedenbostel, Gockenholz, der Drohne aus Hohne und einer Drehleiter aus Celle nach sich zog.

 

Umgehend wurde ein umfangreicher Löschangriff unter Zuhilfenahme mehrerer Strahlrohre eingeleitet. Trotz des schnellen Handelns der Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Obergeschoss und den Dachstuhl nicht verhindert werden. Infolgedessen kamen zeitweise fünf Trupps unter Atemschutz auf dem Dach und im Inneren des Gebäudes zeitgleich zum Einsatz, um den Brand einzudämmen und weitere Brandnester unter den Dachpfannen sowie in der Zwischendecke zu lokalisieren und anschließend abzulöschen.


 

Wegen der hohen Anzahl an benötigten Atemschutzgeräten und Schläuchen, ließ der Einsatzleiter zwei Rollcontainer „Atemschutz“ sowie knapp 40 Schläuche aus der feuerwehrtechnischen Zentrale in Hambühren anfordern. Diese wurden anschließend durch Kräfte des fünften Zuges der Kreisfeuerwehrbereitschaft zur Einsatzstelle verbracht, um die Einsatzbereitschaft der im Einsatz befindlichen Feuerwehrkräfte aufrecht zu erhalten.

 

Kurze Zeit später wurde zudem das Technische Hilfswerk (THW) an die Einsatzstelle in Lachendorf beordert, das das Objekt im Auftrag der Polizei mit OSB-Platten und Bauzäunen gegen unbefugtes Eindringen sichern sollte.

 

Um 12.54 Uhr konnte dann „Feuer aus!“ gemeldet, mit den Nachlöscharbeiten begonnen werden und eine halbe Stunde die ersten Einsatzkräfte aus dem Einsatz entlassen werden. Parallel hierzu trafen die Einsatzkräfte des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) an der Einsatzstelle ein, due die bereits seit knapp zwei Stunden im Einsatz befindlichen Kräfte mit Getränken und Snacks versorgten.

 


Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Lachendorf verblieben bis zur Fertigstellung der Sicherungsmaßnahmen durch das THW an der Einsatzstelle. Nachdem ein Mitarbeiter des örtlichen Energieversorgers die Strom- und Wasserversorgung des Hauses unterbrochen und das THW das Gebäude gesichert hatte, konnte der Einsatz für die Feuerwehr gegen 16.15 Uhr beendet und die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden.

 

Hinsichtlich der Brandursache und des entstandenen Sachschadens können seitens der Feuerwehr keinerlei Auskünfte getroffen werden. Personen kamen bei dem Einsatz glücklicherweise nicht zu Schaden.


Insgesamt waren 123 ehrenamtliche Einsatzkräfte von Feuerwehr, THW und ASB im Einsatz. Ebenfalls im Einsatz waren zwei Streifenwagen der Polizei, sowie ein Rettungswagen und ein Mitarbeiter der örtlichen Energieversorgers.

Dank an Anwohner

Ein besonderer Dank der Einsatzkräfte gilt zudem den Anwohner, die die Einsatzkräfte bis zum Eintreffen des ASB mit warmen und kalten Getränken sowie kleinen Snacks versorgt haben.



Fotos: Marcel Neumann

Comments


bottom of page