top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

EVG-Streik ausgesetzt - trotzdem Einschränkungen im Bahnverkehr





BERLIN. Obwohl der EVG-Streik, an dem sich auch die Celler Unternehmen OHE und SInON beteiligen wollten, durch einen Vergleich abgewendet wurde (CELLEHEUTE meldete) werde es weiterhin in den nächsten Tagen zu Einschränkungen im Zugangebot im Fern- und Nahverkehr geben. Über das genaue Fahrplanangebot will die DB ab Sonntagmittag informieren.


Die Bahn rät:


  • Aufgrund des verlängerten Wochenendes (bundesweiter Feiertag Christi Himmelfahrt am 18. Mai) sind die Züge in der kommenden Woche bereits sehr hoch ausgelastet. Wir raten dringend davon ab, die Reise ohne Reservierung auf kommenden Mittwoch oder Donnerstag zu verlegen.

  • Wir empfehlen Ihnen, Ihre Reise - wenn möglich - auf den 13.05. bzw. in die Vormittagsstunden des 14.05.2023 vorzuverlegen.

  • Bitte beachten Sie zudem unsere Auslastungsanzeige im DB Navigator oder auf www.bahn.de.



Metronom teilt mit:


Gute Nachrichten für Reisende: Die Eisenbahn- und Verkehrsgesellschaft (EVG) verzichtet kurzfristig auf den bereits angekündigten Warnstreik ab dem morgigen Sonntag, 14. Mai 2023, 22:00 Uhr, bis kommenden Dienstag, 16. Mai 2023, 24:00 Uhr. metronom, enno, erixx und erixx Holstein streben entsprechend mit Hochdruck an, in den kommenden Tagen den Regelfahrplan für ihre Fahrgäste anzubieten. Aufgrund der Kurzfristigkeit der Streikabsage sollten sich Reisende jedoch auf generelle Behinderungen und Einschränkungen im gesamten Bahnverkehr einstellen. Fahrgäste werden gebeten, sich vor Reiseantritt zu möglichen Einschränkungen auf ihren Verbindungen über die digitalen Auskunftsmedien zu informieren.


Die EVG teilt mit:

Die DB AG hat am Samstag erklärt, dass sie unsere Forderungen zum Mindestlohn erfüllt. Auf Anraten des Arbeitsgerichts Frankfurt haben wir deshalb den Vergleich geschlossen, den Warnstreik bei der DB AG vorerst auszusetzen. Der Tarifkonflikt sei damit "keineswegs beendet".






Comments


bottom of page